Der Schrecken über Kiew ging am Montag, dem 8. Juli 2024, um die Welt: Eine russische Rakete zerstörte das größte Kinderkrankenhaus der Ukraine. Laut ukrainischen Behörden starben dabei mindestens 42 Menschen. Die Beweise sind eindeutig, doch in den sozialen Medien verbreiten sich die Lügen der extremen Rechten wie ein Lauffeuer.

Ein gezielter Angriff auf das Kinderkrankenhaus?

Videoaufnahmen und Berichte der ukrainischen Sicherheitsbehörden zeigen klar: Ein russischer Marschflugkörper vom Typ Ch-101 schlug in das Krankenhaus ein. Die markanten Trag- und Steuerflächen und die Seriennummern der Trümmerteile belegen den Einsatz russischer Waffen. Die britische BBC und die US-amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press bestätigen diese Einschätzung. Ein ukrainischer Geheimdienstler erklärte, dass der unbeschädigte Zustand des Marschflugkörpers auf einen gezielten Angriff hindeutet.

Propaganda und Fake News: Die Rolle der extremen Rechten

Trotz erdrückender Beweise verbreiten extrem rechte Kanäle Fake News. Ohne jeglichen Beweis behauptet das russische Verteidigungsministerium, die ukrainische Luftverteidigung sei für den Einschlag verantwortlich. Diese Lügen werden von verschwörungsideologischen und antisemitischen Accounts auf Plattformen wie X (ehemals Twitter) mit Hunderttausenden Followern verbreitet. Im deutschsprachigen Raum sind es hauptsächlich rechtsextreme Kanäle, oft mit Verbindungen zur AfD, die diese Propaganda verbreiten.

Die perfide Strategie: „False-Flag“-Vorwürfe

Eine zentrale Lüge dieser Propaganda ist die Behauptung, die Ukraine habe den Angriff inszeniert, um Russland vor dem NATO-Gipfel als Aggressor darzustellen. Diese Verschwörungstheorie erinnert an die Lügen über das Massaker von Butscha, das Russland ebenfalls der Ukraine in die Schuhe schieben wollte. Solche Behauptungen wurden bereits 2022 von der Investigativ-Plattform Correctiv als haltlose Lügen entlarvt.

Ermittlungen gegen Russland und der Westen

Seit dem Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine im Februar 2022 ermittelt der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag gegen Russland. Im März 2023 wurde ein Haftbefehl gegen Wladimir Putin wegen systematischer Entführung ukrainischer Kinder erlassen. Die UN-Untersuchungskommission zur Ukraine hat zahlreiche Beweise für russische Kriegsverbrechen gesammelt, darunter Tötungen, Angriffe auf Zivilpersonen, Folter und Deportationen.

Lesen Sie auch >   Schockanrufe erkennen und richtig reagieren: Schutz vor falschen Polizeianrufen

Um die Zivilbevölkerung zu schützen, unterstützt der Westen die Ukraine mit modernen Luftabwehrsystemen. Präsident Selenskyj wird auf dem bevorstehenden NATO-Gipfel erneut um weitere Waffenlieferungen bitten, um das Land gegen die anhaltenden russischen Angriffe zu verteidigen.

Fazit

Es ist ein Skandal, dass Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker die Lügen des Kremls verbreiten und so die Wahrheit verdrehen. Diese Propaganda untergräbt die internationale Unterstützung für die Ukraine und fördert die Verbreitung von Desinformation. Es ist unerlässlich, dass wir diesen Lügen entschlossen entgegentreten und die Realität der russischen Kriegsverbrechen klar benennen. Nur so können wir den Opfern gerecht werden und den Tätern Einhalt gebieten.

Lesen Sie auch: Russische Lügenkampagne: Gefälschter Moschee-Anschlag soll Muslime gegen Ukrainer aufhetzen

Quellen

  • Ukrinform: Bericht über den russischen Angriff auf das Okhmatdyt-Kinderkrankenhaus und die Verbreitung von Fake News durch russische Propagandisten.
  • Wikipedia: Informationen über russische Angriffe auf Krankenhäuser während der Invasion in der Ukraine.
  • Al Jazeera: Berichterstattung über den russischen Angriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew.
  • The Telegraph: Artikel über den russischen Raketenangriff auf ein ukrainisches Kinderkrankenhaus.
  • ProPublica: Analyse über die Verbreitung von Desinformationen durch russische Kanäle.
  • Euronews: Bericht über virale Falschinformationen und Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt.
  • Media Matters for America: Untersuchung über die Verbreitung von russischen Desinformationen auf Social-Media-Plattformen.
  • Atlantic Council berichtet, dass Russland systematisch Desinformation verbreitet, um die Ukraine zu diskreditieren und internationale Unterstützung für das Land zu untergraben. Dies umfasst unter anderem falsche Behauptungen, dass die Ukraine „False Flag“-Operationen durchführt.
  • MPR News hebt hervor, wie russische Propaganda im Jahr 2024 tiefgehende Fälschungen und Fake-Websites nutzt, um falsche Narrative zu verbreiten, einschließlich Behauptungen über angebliche ukrainische „False Flag“-Operationen, um die Ukraine vor internationalen Gipfeln schlecht dastehen zu lassen
  • VPM News beschreibt, wie Russland gezielt falsche Informationen streut, um internationale Unterstützung für die Ukraine zu untergraben, einschließlich der Verbreitung von Behauptungen über inszenierte Angriffe durch die Ukraine

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)