Kriminelle nutzen Phishing-Fallen, um sich Zugang zum Hotelreservierungssystem von Booking.com zu verschaffen. Sie versenden betrügerische Nachrichten mit der Aufforderung, eine bereits bestätigte Buchung erneut zu bestätigen. Diese Nachrichten erscheinen auf dem legitimen Nachrichtenportal von Booking.com und sehen daher täuschend echt aus. Klicken Sie nicht auf den Link und geben Sie keine persönlichen Daten ein.

Wie funktioniert der Booking.com-Betrug?

Phishing-Nachricht im Newsportal
Die Kriminellen verschaffen sich über Phishing-Fallen Zugang zum Booking.com-Buchungssystem für Hotels. Anschließend können sie direkt im Nachrichtenportal von Booking.com Nachrichten an die Gäste versenden. Da die Nachricht von einer vertrauenswürdigen Quelle zu kommen scheint, schöpfen viele keinen Verdacht.

„Bestätigung erforderlich“
Die betrügerische Nachricht fordert dazu auf, eine bereits bestätigte Buchung erneut zu bestätigen. Angeblich ist dies aufgrund einer neuen Regelung erforderlich, auch wenn die Buchung bereits bezahlt wurde. Sie werden aufgefordert, auf einen Link zu klicken und Ihre Kreditkartendaten einzugeben. Es wird versichert, dass Ihre Karte nicht belastet wird und Sie Ihr Geld zurückerhalten. Sie haben 12 Stunden Zeit, um die Buchung zu bestätigen, andernfalls wird die Unterkunft angeblich storniert.

Salutations, esteemed guest.

We wish you a wonderful day!

A new rule requires that every reservation made on booking.com be confirmed.
Even if payment for the reservation has already been made, confirmation is still required.

[LINK]

This is a confirmation, not a payment.
It says that after validation is finished, money will be returned.

You have twelve hours to verify your booking.
If you don’t show up by the deadline, your reservation will be canceled.

We are eager for you to arrive at our hotel!

Hotelname

Text der gefälschten Nachricht

Gefälschte Website und Datenabfrage
Der Link führt zu einer gefälschten Webseite von Booking.com, auf der persönliche Daten und Kreditkarteninformationen abgefragt werden. Diese Daten landen direkt bei den Kriminellen, die im Hintergrund eine Zahlung auslösen. Sie müssen die Zahlung in Ihrer Freigabe-App bestätigen. Die Betrüger drängen Sie mit plausiblen Nachrichten im Support-Chat, Ihre Kreditkartendaten einzugeben und die Zahlung freizugeben.

Lesen Sie auch >   Cyberkriminelle verteilen 170.000 Taylor-Swift-Tickets nach Live-Nation-Einbruch und legen nach

Wichtige Tipps zur Vermeidung von Betrug

Betrügerische Nachrichten erkennen

  • Links: Seien Sie misstrauisch bei Links in Nachrichten. Klicken Sie nicht voreilig darauf.
  • Rückfragen: Wenden Sie sich direkt an die Unterkunft, um die Echtheit der Nachricht zu überprüfen.
  • Kurze Frist: Eine Frist von 12 Stunden ist ungewöhnlich und soll Sie unter Druck setzen.

Maßnahmen bei Betrug

  • Anzeige erstatten: Melden Sie den Vorfall der Polizei.
  • Kontaktieren Sie Booking.com: Informieren Sie Booking.com über den Betrugsversuch. Obwohl das Unternehmen in der Regel keine Rückerstattung anbietet, ist eine Meldung dennoch sinnvoll.
  • Unterkunft informieren: Da die Unterkunft durch unzureichenden Schutz Ihrer Daten mitschuldig sein könnte, sollten Sie auch dort nachfragen.
  • Bezahldienstleister kontaktieren: Kontaktieren Sie Ihren Zahlungsdienstleister. Möglicherweise kann die Zahlung gestoppt werden, aber eine Rückerstattung ist unwahrscheinlich, wenn Sie die Zahlung bereits autorisiert haben.

Fazit

Betrügerische Nachrichten auf Booking.com sind eine ernste Bedrohung. Achten Sie auf verdächtige Nachrichten, klicken Sie nicht auf Links und geben Sie keine persönlichen Daten preis. Melden Sie verdächtige Aktivitäten sofort den zuständigen Stellen und schützen Sie sich so vor finanziellen Verlusten.

Quelle: Watchlist Internet

Schützen Sie sich und bleiben Sie informiert, indem Sie sich für den Mimikama-Newsletter anmelden. Nehmen Sie auch gerne an unseren regelmäßigen Online-Vorträgen und Workshops teil.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)