Die Behauptung

Das ZDF habe Chrupallas Stimme während der Europawahlberichterstattung absichtlich verzerrt, um seine Rede manipuliert klingen zu lassen.

Unser Fazit

Die schlechte Tonqualität von Chrupallas Rede ist auf technische Probleme mit dem Mikrofon bei der Wahlparty zurückzuführen und nicht auf eine nachträgliche Manipulation durch das ZDF.

Es klingt fast wie eine Verschwörungstheorie aus dem Lehrbuch: Die Stimme von Tino Chrupalla sei vom ZDF manipuliert worden, um seine Europawahlrede zu verfälschen. Ein genauerer Blick auf die Fakten zeigt jedoch, dass es sich um ein technisches Problem handelte und nicht um eine bewusste Verfälschung durch den Sender.

Behauptungen zu Chrupallas Rede

Nach der Europawahl 2024 verbreiteten sich schnell Behauptungen, das ZDF habe Chrupallas Stimme bei der Berichterstattung absichtlich verzerrt. In den sozialen Medien kursierte die Meinung, seine Rede habe „wie eine Sportpalastrede aus den 1930er Jahren“ geklungen, was als dreiste Manipulation interpretiert wurde.

Gerücht: Chrupallas Mikrofon bei AfD-Wahlparty übersteuert
Screenshot der Behauptung aus den sozialen Medien

Bewertung

Diese Vorwürfe sind falsch. Mehrere unabhängige Aufnahmen bestätigen, dass die Tonprobleme nicht nur bei der ZDF-Berichterstattung auftraten, sondern auch bei anderen Sendern. Es handelt sich also nicht um eine bewusste Manipulation, sondern um technische Schwierigkeiten mit dem Mikrofon bei der Wahlparty.

Der Sachverhalt

Die Vorwürfe beziehen sich auf die ZDF-Nachrichtensendung „heute“ am Wahlabend um 19 Uhr. Dort wurden ab Minute 13:54 Statements verschiedener Politiker, darunter auch Chrupalla, ausgestrahlt. Während alle anderen Politiker klar und deutlich zu verstehen waren, klang Chrupallas Stimme blechern und verzerrt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Blick auf andere Sender bestätigt das Bild: Auch in einem Mitschnitt auf Phoenix und RTL war Chrupallas Stimme ähnlich schlecht zu verstehen. Dies deutet darauf hin, dass das Problem bei den Mikrofonen der Wahlparty und nicht bei den Übertragungen der Sender lag.

Zudem zeigt ein Mitschnitt der Rede von Alice Weidel auf derselben Veranstaltung ebenfalls Tonprobleme. Ihre Stimme war ebenfalls blechern und teilweise abgehackt zu hören, was auf technische Schwierigkeiten vor Ort hindeutet.

Lesen Sie auch >   Russischer Anschlag auf Rheinmetall-Chef Papperger vereitelt

Weitere Informationen

Die Europawahl 2024 brachte der AfD vor allem in Ostdeutschland einen beachtlichen Erfolg. Tonprobleme bei der Wahlparty sorgten jedoch für zusätzliche Diskussionen. Trotz dieser technischen Schwierigkeiten bleibt festzuhalten, dass es keine Hinweise auf eine Manipulation durch das ZDF gibt. Es handelte sich lediglich um einen technischen Fehler.

Fazit

Die Vorwürfe einer bewussten Manipulation der Rede von Tino Chrupalla durch das ZDF sind unbegründet. Die schlechte Tonqualität ist auf technische Probleme mit dem Mikrofon der Wahlparty zurückzuführen und nicht auf eine nachträgliche Bearbeitung durch den Sender. Es ist wichtig, solche Gerüchte kritisch zu hinterfragen und sich auf nachprüfbare Fakten zu verlassen.

Quelle: dpa

Um auf dem Laufenden zu bleiben und Falschmeldungen zu entlarven, abonnieren Sie unseren Newsletter und melden Sie sich für unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops an. Bleiben Sie informiert und schützen Sie sich vor Desinformation.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)