Anfang Januar bleibt die Heizung bei Danilo Trijic plötzlich kalt. Über eine Internetsuche landet er auf der Webseite von „Haustechnik Seibel“ in Stuttgart. Er habe angerufen, gesagt, dass es kein Notfall sei und er einen Termin zu den normalen Arbeitszeiten möchte, erzählt Trijic. Wenige Stunden später habe es an der Tür geklingelt. Ein Handwerker habe davorgestanden.

Der Handwerker kann den Schaden nicht beheben!

„Er hat sich dann gleich an die Gastherme herangemacht und versuchte, praktisch die Verkleidung von der Gastherme zu öffnen, was ihm aber nicht gelungen ist. Ja, er hat nur rum geschimpft, ‚hier ist alles zu eng!‘.“ Der Handwerker habe dann festgestellt, dass ein bestimmtes Teil fehle – er den Fehler also nicht beheben könne. Trotzdem solle Danilo Trijic zahlen.

Keine Reparatur, aber eine Rechnung über 527 Euro

Auf dem Beleg, den er erhält, ist von keiner Firma Seibel aus Stuttgart die Rede. Stattdessen steht auf dem Briefkopf „Haustechnick A.S.“ aus Hannover. Technick mit „ck“ geschrieben. Die Rechnung hat es in sich. Ihm wird eine Noteinsatzpauschale von 299 Euro berechnet. Und das, obwohl er explizit keinen Noteinsatz haben wollte.

Dazu kommen noch Anfahrtskosten von 69 Euro und die Arbeitszeit: 74,90 je angefangene Viertelstunde! Insgesamt soll Danilo Trijic rund 527 Euro zahlen. Sofort vor Ort, bar oder mit EC-Karte.

Er fühlte sich unter Druck gesetzt, sagt er und habe gezahlt. Benjamin Stillner ist Anwalt für E-Commerce- und Verbraucherschutzrecht. Er findet deutliche Worte für den hohen Preis: „Das würde ich im Bereich der Sittenwidrigkeit ansiedeln. Wenn es vorsätzlich passiert, dann ist es strafbar.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Weitere Detailinformationen zu diesem Fall und dieser Firma, findet man HIER

Lesen Sie auch >   Soziale Medien: Segen und Fluch für die Jüngsten

Wie wählt man vertrauenswürdige Handwerker aus?

Wenn die Heizung ausfällt, die Toilette verstopft ist oder man sich ausgesperrt hat, ist man dankbar für jede Unterstützung. Aber seien Sie vorsichtig: Unseriöse Firmen und Handwerker-Vermittlungen können solche Notlagen ausnutzen. Hier sind einige Tipps, um auf seriöse Handwerker zu stoßen:

  • Bereiten Sie sich am besten vor, indem Sie eine Liste von wichtigen Handwerker-Kontakten erstellen, bevor ein Notfall eintritt.
  • Eine gute Empfehlung erhalten Sie meist durch Ihren Freundes- und Bekanntenkreis: Fragen Sie nach, ob jemand positive Erfahrungen mit Handwerkern gemacht hat.
  • Alternativ können Sie Handwerksbetriebe in Branchenverzeichnissen oder über die jeweilige Innung suchen. Achten Sie darauf, ein Unternehmen auszuwählen, das tatsächlich in Ihrer Region ansässig ist.
  • Erkundigen Sie sich nach den Kosten für einen Notfalleinsatz und wie Sie den Betrieb auch außerhalb der Geschäftszeiten erreichen können.
  • Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat hilfreiche Ratschläge zu Online-Handwerkerportalen zusammengestellt.
  • Falls Ihnen trotzdem eine stark überhöhte Rechnung von einem Handwerker vorgelegt wird, lassen Sie sich nicht dazu drängen, diese sofort und möglicherweise in bar zu bezahlen. Sobald das Geld weg ist, kann es schwierig sein, es zurückzubekommen. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an die Polizei.

Quelle: SWR Marktcheck

Lesen Sie auch: Die Macht negativer Schlagzeilen oder Abzockmasche mit Druckerpatronen: Lieferung ohne Bestellung

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)