Stell dir vor, ein Freund auf Facebook fragt dich nach deiner Telefonnummer. Klingt harmlos, oder? Doch plötzlich will er, dass du ihm einen Code schickst, den er angeblich für einen Wettbewerb benötigt. Das ist eine fiese Masche, um an deine Daten zu gelangen!

Nachrichtenaustausch: So läuft die Betrugsmasche ab:

Gefährliche Facebook-Masche: Warum du nie Codes weiterleiten solltest
Screenshot aus dem Facebook-Messenger

Nachricht eines gekaperten Kontos des Freundes: „Hallo, kannst du mir deine Telefonnummer geben? ☺“

Antwort: „XXXXXXXXXXXX“

Gekapertes Konto: „Danke. Ich schicke dir eine SMS wegen eines Wettbewerbs. Falls eine Nachricht mit einem Code kommt, schick mir den bitte☺ ok? ❤️“

Antwort: „Ok.“

Gekapertes Konto: „Schreib mir den 8-stelligen SMS-Code, den du auf WhatsApp erhalten hast. Beispiel 85265474“

Antwort: „Für was genau ist der SMS-Code? Ich will nicht, dass weitere Verbindungen auf meinem WhatsApp-Konto gemacht werden. Woher weiß ich, dass dein Account nicht gehackt wurde?“

Gekapertes Konto: „Vertrau mir bitte, es ist nur ein SMS-Code, um mich beim kostenlosen Facebook-Wettbewerb zu unterstützen ❤️“

Antwort: „Das ist mir gerade etwas suspekt.“

Gekapertes Konto: „Alle Verantwortung liegt bei mir.“

Antwort: „Das hilft mir nichts. Mit meiner Nummer und einem Code kann man auch mein Facebook-Konto übernehmen. Da bin ich leider vorsichtig.“

Gekapertes Konto: „Vertrau mir, die gesamte Verantwortung liegt bei mir.“

Antwort: „Die Verantwortung hilft mir nichts. Ich finde es schon komisch, dass man nach meiner Nummer fragt, aber das wäre noch okay. Aber dann mit meiner Nummer ohne mich zu fragen, Codes anfordern, das gefällt mir nicht. Bekommt man plötzlich eine Nachricht mit einem Facebook-Code oder wird nach einem Code gefragt, steckt dahinter meistens kein technischer Fehler beim sozialen Netzwerk. Stattdessen versuchen hier Betrüger, Daten und Logins zu stehlen.“

Was kann passieren, wenn ich Opfer dieses Betrugs werde?

Wenn du den Code weitergibst, könnten die Betrüger:

  1. Dein Facebook- und WhatsApp-Konto übernehmen:
    • Mit dem Code erhalten die Betrüger Zugriff auf dein Konto. Sie können deine persönlichen Informationen einsehen und deine Nachrichten lesen.
  2. Zugriff auf persönliche Daten und Nachrichten erlangen:
    • Alle deine gespeicherten Daten, Kontakte und privaten Unterhaltungen sind in Gefahr. Die Betrüger können diese Informationen nutzen, um dich weiter zu manipulieren oder zu erpressen.
  3. Deine Identität für weitere Betrugsversuche nutzen:
    • Mit deinem gehackten Konto können die Betrüger unter deinem Namen Nachrichten an deine Freunde und Bekannten senden. Dadurch wirken die Betrugsversuche glaubwürdiger, und sie können versuchen, auch deren Daten zu stehlen.
  4. Weitere Konten gefährden:
    • Wenn du denselben Code für mehrere Dienste nutzt oder ähnliche Passwörter hast, könnten die Betrüger auch auf diese Konten zugreifen. Dies betrifft möglicherweise auch E-Mail-Konten, Online-Banking oder andere soziale Netzwerke.
  5. Finanzielle Schäden verursachen:
    • Mit Zugang zu deinem Konto könnten Betrüger versuchen, Geld von dir oder deinen Kontakten zu stehlen. Sie könnten dich oder deine Freunde um Überweisungen bitten, indem sie vorgeben, du seist in einer Notlage.
  6. Deinen Ruf schädigen:
    • Wenn Betrüger unter deinem Namen Nachrichten verschicken, könnten sie deinen Ruf bei deinen Freunden und Bekannten beschädigen. Sie könnten beleidigende oder unangemessene Nachrichten senden, die dann mit dir in Verbindung gebracht werden.
Lesen Sie auch >   Fehlinterpretation einer Umfrage: 72 % der Ukrainer für Diplomatie plus Militärschläge

Was tun, wenn du auf die „Code“ – Betrugsmasche hereingefallen bist?

Falls du den Betrügern bereits deine Telefonnummer und den Code gegeben hast, gibt es einige Schritte, die du sofort unternehmen solltest, um den Schaden zu begrenzen und deine Sicherheit wiederherzustellen:

  1. Kontaktiere den betroffenen Dienst:
  2. Ändere deine Passwörter:
    • Ändere sofort dein Passwort für Facebook und WhatsApp. Verwende ein starkes, einzigartiges Passwort, das du bisher nicht für andere Konten genutzt hast.
  3. Aktiviere die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA):
    • Schalte die Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle deine wichtigen Konten ein. Diese zusätzliche Sicherheitsebene erschwert es Betrügern, auf deine Konten zuzugreifen, auch wenn sie dein Passwort kennen.
  4. Informiere deine Kontakte:
    • Lass deine Freunde und Familie wissen, dass dein Konto gehackt wurde. Warne sie davor, auf Nachrichten von deinem Konto zu reagieren oder persönliche Informationen weiterzugeben.
  5. Überprüfe deine Kontoeinstellungen:
    • Überprüfe die Einstellungen und Aktivitäten deines Kontos auf unbefugte Änderungen. Achte auf unbekannte Anmeldungen oder Nachrichten, die du nicht gesendet hast.
  6. Setze Sicherheitsfragen und -antworten zurück:
    • Falls der Dienst Sicherheitsfragen und -antworten verwendet, setze diese zurück. Wähle Antworten, die schwer zu erraten sind und nicht öffentlich zugänglich sind.
  7. Überwache andere Konten:
    • Achte auf ungewöhnliche Aktivitäten auf anderen Konten, die mit derselben Telefonnummer oder E-Mail-Adresse verknüpft sind. Betrüger könnten versuchen, auch diese Konten zu kapern.
  8. Erstatte Anzeige:
    • In vielen Fällen ist es sinnvoll, den Vorfall bei der Polizei zu melden. Dokumentiere alle relevanten Informationen, um den Ermittlungen zu helfen.
Lesen Sie auch >   Cyberkriminelle verteilen 170.000 Taylor-Swift-Tickets nach Live-Nation-Einbruch und legen nach

Es ist entscheidend, wachsam zu bleiben und solche Betrugsversuche sofort zu melden. Schütze deine Konten durch starke, einzigartige Passwörter und aktiviere die Zwei-Faktor-Authentifizierung, um zusätzlichen Schutz zu gewährleisten.

Melde dich für den Mimikama-Newsletter an: Mimikama-Newsletter
Nimm an Online-Vorträgen und Workshops teil: Mimikama-Online-Vorträge

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)