Die Behauptung

Der AfD-Politiker Björn Höcke behauptet, ein Foto einer Demonstration gegen Rechtsextremismus in Hamburg, das der ZDF zur Berichterstattung verwendete, sei manipuliert, da „Menschen sogar IN der Alster“ stehen würden. Damit stellt er die Authentizität der Demonstration und die Glaubwürdigkeit der Medien in Frage.

Unser Fazit

Diese Behauptung ist falsch. Die Deutsche Presse-Agentur (DPA) hat die Authentizität des Fotos bestätigt. Durch die Perspektive des Fotos wird die Wasserfläche von den Menschenmengen verdeckt. Es gibt keine Anzeichen für eine Bildmanipulation.

Gerade bei politisch aufgeladenen Themen wie Demonstrationen gegen Rechts kann ein einzelnes Bild wie jenes aus Hamburg zum Brennpunkt einer Kontroverse werden, insbesondere wenn es von politischen Figuren wie Björn Höcke falsch interpretiert wird. Digitale Medien und soziale Netzwerke prägen unaufhaltsam unsere Wahrnehmung. Umso wichtiger ist es, zwischen Fakt und Fiktion zu unterscheiden.

Gerüchte/Behauptungen zu Demo-Bildern aus Hamburg

Höcke warf den Medien vor, ein Foto von der Demonstration in Hamburg manipuliert zu haben. Er behauptet, das Bild zeige „bestellte Massen“, die gegen die AfD demonstrieren und unterstellt den Demonstrierenden, sie seien nur Teil einer inszenierten Aktion. Er bezieht sich auf ein Detail des Bildes, das angeblich Menschen zeigt, die „in der Alster“ stehen. Der ZDF hatte das besagte Bild zur Berichterstattung verwendet.

In sozialen Medien wird dieses Foto nun aufgegriffen, um dem ZDF Bild-Manipulation vorzuwerfen.

MIMIKAMA
Screenshot Sharepic „Mit dem Zweiten fälscht man besser: Gutmenschen können jetzt sogar über Wasser laufen“

Allen voran Björn Höcke, der auf X (Twitter) am 20. Januar den Medien Bildmanipulation vorwirft:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bewertung

Die Vorwürfe scheinen auf einer bewussten Fehlinterpretation der Bildperspektive zu beruhen. Die Behauptungen zielen darauf ab, Misstrauen gegenüber Medien und Demonstranten zu schüren und lenken von der eigentlichen Botschaft der Proteste ab.

Die Fakten

Die DPA hat die Authentizität des Fotos bestätigt und erklärt, dass keine Manipulationen vorgenommen wurden. Die besondere Perspektive des Fotos führe dazu, dass die Wasserfläche durch die Menschenmenge verdeckt werde, was die Fehlinterpretation Höckes erkläre. „Herr Höcke entdeckt die Geheimnisse der Perspektive. Das ist für ihn etwas schwieriger, denn bisher kannte er nur die eigene“, kommentierte ein Nutzer auf X.

Lesen Sie auch >   Attentat auf Donald Trump in Pennsylvania: Nährboden für Verschwörungstheorien

Zusätzliche Drohnenvideos aus verschiedenen Quellen bestätigen ebenfalls die Realität der Menschenmenge. Beispielsweise erkennt man am Beginn eines Videos des NDR zur Berichterstattung von der Demo die Wasserfläche der Alster zwischen den Demonstrierenden.

Um sich ein Bild von perspektivischen Aufnahmen zu machen, reicht ein Blick auf Google Maps. Auch hier ist die Alster nicht zu erkennen, was am Aufnahmewinkel des Bildes liegt.

Screenshot GoogleMaps Jungfernstieg Hamburg
Screenshot GoogleMaps Jungfernstieg Hamburg

Und nein, Google hat die Menschen davor nicht manipulativ eingefügt.

Zweifel gegen Medien säen

Höckes Vorwürfe folgen einem bekannten Muster von Populisten, die versuchen, ihre eigene Agenda voranzutreiben, indem sie Medienberichte in Zweifel ziehen. Dies untergräbt das Vertrauen in unabhängige Medien und fördert eine polarisierte und misstrauische Gesellschaft.

Quelle: ZDF, Frankfurter Rundschau, Stern

Dieser Artikel wurde durch die vereinte Kraft unserer Community-Power im Mimikama-Forum realisiert! Ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Mimikamas. Wie wir zu diesen Erkenntnissen gelangt sind, können Sie hier nachvollziehen: Hamburg steht auf! Fotos der Demo

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)