Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Ruhr-Universität Bochum hat entdeckt, wie Fragmente der menschlichen Wirts-RNA das Hepatitis-E-Virus (HEV) verstärken und möglicherweise zu chronischen Infektionen führen. Durch die Beobachtung eines Patienten über ein Jahr und wiederholte Sequenzierungen der viralen RNA konnte gezeigt werden, dass das Virus Teile der Boten-RNA des Wirts in sein Genom integriert und sich dadurch einen Replikationsvorteil verschafft.

Die Rolle der Wirts-RNA bei Hepatitis E

Dr. Daniel Todt, Leiter der Arbeitsgruppe Computergestützte Virologie an der Ruhr-Universität Bochum, erklärt, dass die sogenannte Insertion von Wirts-RNA die Chronifizierung einer akuten Hepatitis-E-Infektion vorhersagen kann. Die in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichten Ergebnisse geben neue Einblicke in die Mechanismen, mit denen das Virus dem Immunsystem entkommen und eine chronische Infektion auslösen kann.

Virussequenzierung und Entdeckung der Wirts-RNA

Jedes Jahr erkranken weltweit etwa 20 Millionen Menschen an Hepatitis E. Während die Infektion in der Regel von selbst ausheilt, kann sie bei Schwangeren und immungeschwächten Personen schwerwiegende Folgen haben. In einigen Fällen wird die Infektion chronisch und es fehlen spezifisch wirksame Medikamente. Der antivirale Wirkstoff Ribavirin, der häufig gegen HEV eingesetzt wird, zeigt nicht immer die gewünschte Wirkung.

Das Forschungsteam analysierte die Viruspopulationen eines chronisch infizierten Patienten über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr. Dabei wurden über 180 einzelne Virussequenzen aus Blutproben untersucht, um die Mechanismen hinter der chronischen Infektion besser zu verstehen.

Wirts-RNA und Virusvermehrung in Zellkulturen

Die Forscher fanden heraus, dass das Hepatitis-E-Virus eine hypervariable Region in seinem Erbgut besitzt, in die es RNA-Sequenzen aus Wirtszellen einbauen kann. Diese Region unterlag im Untersuchungszeitraum signifikanten Veränderungen, wobei verschiedene Zusammensetzungen gleichzeitig auftraten. In Zellkulturexperimenten zeigte sich, dass der Einbau von Wirts-RNA dem Virus einen Replikationsvorteil verschafft, sodass es sich besser vermehren kann als andere Viren.

Lesen Sie auch >   Polizei warnt vor Falschnachricht über angeblichen Angriff in einer Netto-Filiale

Virus und Immunsystem: Wettlauf um die Vorherrschaft

Die Zusammensetzung der eingebauten Wirts-RNA wurde genau analysiert, aber es konnten keine spezifischen Gemeinsamkeiten gefunden werden, die die Genabschnitte charakterisieren. Die eingebauten Gensequenzen waren überwiegend solche, die in Wirtszellen häufig vorkommen, was auf eine zufällige Auswahl hindeutet.

Dr. Daniel Todt vermutet, dass bei einer Hepatitis-E-Infektion ein Wettlauf zwischen Virus und Immunsystem stattfindet. Gelingt es dem Virus, Wirts-RNA einzubauen, bevor das Immunsystem die Infektion erfolgreich bekämpft, kann es zu einem chronischen Verlauf kommen. Der Nachweis von Wirts-RNA im Virusgenom könnte als Biomarker in der akuten Phase einer Infektion genutzt werden, um frühzeitig auf eine mögliche Chronifizierung hinzuweisen.

Erweiterung der Forschung und zukünftige Entwicklungen

Die Forscherinnen und Forscher planen, ihre Studien auf größere Patientenkohorten auszuweiten, um die Mechanismen der Chronifizierung besser zu verstehen und neue Therapieansätze zu entwickeln. Die Forschungsarbeiten wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und weiteren Institutionen gefördert.

Fragen und Antworten

Frage 1: Was ist Hepatitis E und wie wird sie übertragen?
Antwort 1: Hepatitis E ist eine Virusinfektion, die durch das Hepatitis-E-Virus (HEV) verursacht wird. Sie wird hauptsächlich durch verunreinigtes Wasser und Lebensmittel übertragen. In Entwicklungsländern ist sie häufig auf unzureichende sanitäre Bedingungen zurückzuführen. Während die Infektion in den meisten Fällen von selbst ausheilt, kann sie bei Schwangeren und immungeschwächten Personen schwerwiegende Folgen haben und sogar lebensbedrohlich sein.

Frage 2: Warum wird Hepatitis E bei manchen Menschen chronisch?
Antwort 2: Die Chronifizierung der Hepatitis E ist ein komplexer Prozess, der noch nicht vollständig verstanden ist. Die Forschung hat jedoch gezeigt, dass das Virus in der Lage ist, RNA-Fragmente des menschlichen Wirts in sein Genom einzufügen. Diese Insertionen können dem Virus einen Replikationsvorteil verschaffen, wodurch es sich besser vermehren und möglicherweise das Immunsystem überwinden kann. Dies könnte erklären, warum manche Infektionen chronisch werden und nicht auf herkömmliche antivirale Therapien ansprechen.

Lesen Sie auch >   US-Justizministerium zerschlägt russisches Botnetz auf X

Frage 3: Welche neuen Erkenntnisse hat die Forschung an der Ruhr-Universität Bochum gebracht?
Antwort 3: Die Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben entdeckt, dass das Hepatitis-E-Virus eine hypervariable Region in seinem Erbgut besitzt, in die es RNA-Sequenzen aus Wirtszellen einbauen kann. Diese Veränderungen in der viralen RNA könnten dazu beitragen, dass das Virus dem Immunsystem entkommt und die Infektion chronisch wird. Diese Erkenntnisse könnten helfen, neue Biomarker zu identifizieren und die Behandlung der Hepatitis E zu verbessern.

Frage 4: Wie könnten die neuen Erkenntnisse zur Behandlung von Hepatitis E beitragen?
Antwort 4: Die Entdeckung, dass das Hepatitis-E-Virus Wirts-RNA in sein Genom integriert, könnte dazu beitragen, neue therapeutische Ansätze zu entwickeln. Wenn es gelingt, die Mechanismen zu verstehen, mit denen das Virus dem Immunsystem entkommt, könnten gezielte Therapien entwickelt werden, die diesen Prozess unterbrechen. Darüber hinaus könnten Biomarker, die auf eine mögliche Chronifizierung hinweisen, frühzeitig eingesetzt werden, um betroffene Patienten besser überwachen und behandeln zu können.

Frage 5: Welche Bedeutung hat die Virus-RNA-Forschung für die öffentliche Gesundheit?
Antwort 5: Die Erforschung der viralen RNA und ihrer Wechselwirkungen mit dem Wirt ist für das Verständnis von Virusinfektionen und deren Behandlung von entscheidender Bedeutung. Das Verständnis, wie Viren menschliche RNA nutzen, um sich zu vermehren und dem Immunsystem zu entkommen, ermöglicht die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze. Dies könnte nicht nur für die Behandlung von Hepatitis E, sondern auch für andere Virusinfektionen von großer Bedeutung sein und die öffentliche Gesundheit insgesamt verbessern.

Fazit

Die Forschungsergebnisse der Ruhr-Universität Bochum liefern wertvolle Einblicke in die Mechanismen, durch die das Hepatitis-E-Virus chronisch werden kann. Die Integration von Wirts-RNA in das Virusgenom könnte einen wichtigen Replikationsvorteil liefern und als Biomarker dienen, um frühzeitig auf eine mögliche Chronifizierung hinzuweisen. Zukünftige Studien könnten dazu beitragen, diese Mechanismen weiter zu erforschen und neue therapeutische Ansätze zu entwickeln, um chronische Hepatitis-E-Infektionen besser behandeln zu können.

Lesen Sie auch >   Fehlinterpretation einer Umfrage: 72 % der Ukrainer für Diplomatie plus Militärschläge

Quelle: Deutsches Gesundheitsportal

Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter. Zugang zu den Online-Präsentationen und Workshops.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)