Die Behauptung

Eine tiefrote Wetterkarte von Deutschland zeigt Temperaturen unter zehn Grad Celsius und sorgt für Empörung in den sozialen Medien. Kritiker behaupten, solche Karten würden absichtlich in bedrohlichen Farben dargestellt, um eine Klimakrise zu suggerieren.

Unser Fazit

Die verbreitete Wetterkarte ist eine Fälschung. Die Originalkarte zeigte Temperaturen um 30 Grad Celsius, die nachträglich manipuliert wurden.

Wetterkarten in bedrohlichen Farben sind ein beliebtes Reizthema für Medienkritiker. Der Vorwurf, solche Karten würden in immer kräftigeren Rottönen eingefärbt, hält sich seit Jahren hartnäckig.

Die Behauptung: „Höllensommer 2024 – Ich war dabei!“

Wetterkarten sind immer wieder Zielscheibe von Kritikern, die behaupten, die Medien würden absichtlich bedrohlich wirkende Farbcodes verwenden, um das Thema Klimawandel zu dramatisieren. Eine kürzlich in den sozialen Medien verbreitete Karte zeigt Deutschland in tiefen Rottönen, obwohl die Temperaturen zwischen sieben und neun Grad Celsius liegen, im Süden sogar bei minus dreizehn Grad. Diese Karte hat viele Menschen misstrauisch gemacht und zu Diskussionen darüber geführt, ob sie echt ist oder manipuliert wurde.

Screenshot des manipulierten Sharepic mit Höllensommer 2024 - Ich war dabei!
Screenshot des manipulierten Sharepic mit „Höllensommer 2024 – Ich war dabei!“ Stimmungsmache mit manipulierter TV-Wetterkarte“

Bewertung

Nach Überprüfung und Vergleich mit Originalquellen kann festgestellt werden, dass das Bild manipuliert wurde. Die niedrigen Temperaturen auf der verbreiteten Karte wurden nachträglich eingefügt, um einen falschen Eindruck zu erwecken. Die tatsächlichen Temperaturwerte der Originalkarte lagen bei ca. 30 Grad Celsius, was die Verwendung der roten Farbtöne rechtfertigt.

Die Fakten von „Höllensommer 2024 – Ich war dabei!

Temperaturkarten im Fernsehen verwenden standardisierte Farbabstufungen, um Temperaturbereiche darzustellen. Diese Gestaltungsstandards wurden vor einiger Zeit für die Tagesschau und die Tagesthemen der ARD vereinheitlicht. Grund für die häufigere Darstellung von dunklen Rottönen ist der allgemeine Temperaturanstieg und die Zunahme von Hitzeperioden in den vergangenen Jahren.

Im Jahr 2024 wurden weltweit neue Temperaturrekorde verzeichnet, auch in Deutschland und Österreich. Laut GeoSphere Austria gab es im Jahr 2023 eine Reihe von Monaten mit überdurchschnittlichen Temperaturen, ein Phänomen, das in dieser Häufigkeit bisher nicht dokumentiert wurde. Anfang April 2024 erreichten die Höchsttemperaturen bis zu 30,7 Grad Celsius und lagen damit rund 15 Grad über dem langjährigen Mittel. Diese Entwicklung spiegelt sich in den Temperaturkarten wider, die entsprechend angepasst werden mussten.

Lesen Sie auch >   Stromversorgung in Deutschland: Ohne französische Importe kein Problem

Woher stammte die Karte mit der Aussage „Höllensommer 2024 – Ich war dabei“?

Die betreffende manipulierte Karte stammt ursprünglich aus einem Beitrag der „Tagesschau“ aus dem Jahr 2019.

In diesem Beitrag wurde bereits damals die Behauptung widerlegt, dass die Farbcodes der Temperaturkarten absichtlich dunkler gemacht werden, um Panik zu erzeugen. Der dpa-Faktencheck verwies bereits vor Jahren auf diesen Artikel, um ähnliche Falschmeldungen zu entkräften. Trotz dieser Klarstellungen tauchen immer wieder manipulierte Karten in sozialen Medien auf und werden in bestimmten Kreisen verbreitet.

Es ist wichtig, solchen Bildern mit Skepsis zu begegnen und die Quellen zu überprüfen. Die Verwendung manipulierter Wetterkarten schürt unnötige Ängste und verzerrt die wissenschaftliche Realität des Klimawandels. Medien und Faktenprüfer arbeiten kontinuierlich daran, solche Falschinformationen zu entlarven und die Öffentlichkeit aufzuklären.

Fazit

Die verbreitete tiefrote Wetterkarte mit niedrigen Temperaturen ist eindeutig eine Manipulation. Die tatsächlichen Temperaturen lagen um die 30 Grad Celsius, was die rote Einfärbung der Karte rechtfertigt. Solche Fälschungen dienen dazu, Misstrauen zu säen und die Glaubwürdigkeit der Medien zu untergraben. Es ist wichtig, solche Behauptungen kritisch zu hinterfragen und verlässliche Quellen zu konsultieren.

Quelle: dpa

Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter unter an, um über weitere Entwicklungen informiert zu bleiben. Nutzen Sie auch unsere Online-Vorträge und Workshops.

Hinweis in eigener Sache: Wir berichten seit dem Jahr 2019 über manipulierte Wetterkarten.

2024: Manipulierte Wetterkarten: Echte Vorhersage oder Fake News?

2023: Wetterkarten: Transparente Darstellung oder Manipulation?

2023: Flammen in der Wettervorhersage? Ein Faktencheck

2022: Schon wieder ein Jahr rum? Die höllisch roten Wetterkarten sind wieder da!

2022: Wetterkarten: Die Verschwörungstheorie des Farbwechsels

2021: Die höllisch rote Wetterkarte…nmanipulation

2019: Das Geheimnis der roten Wetterkarte!

2019: Hilfe, werde ich manipuliert?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)