Kostenlose VPN-Anwendungen sind verlockend, aber nicht immer sicher. Experten warnen vor möglichen Gefahren und erklären, warum es besser ist, in einen kostenpflichtigen VPN-Dienst zu investieren. Erfahren Sie mehr über die Risiken und wie Sie sich schützen können.

Die Top10VPN-Studie: Ein Blick hinter die Kulissen

Simon Migliano, Forschungsleiter der Bewertungsseite Top10VPN, hat in einer umfassenden Untersuchung die beliebtesten kostenlosen VPN-Apps aus dem Google Play Store getestet. Das Team installierte diese Apps auf Einsteiger-Smartphones von Samsung, die nur mit den grundlegendsten Standardanwendungen ausgestattet waren, um einen sauberen Test zu gewährleisten. Die Ergebnisse waren alarmierend: Von den 100 getesteten Apps erwiesen sich nur wenige als sicher und zuverlässig.

Die Risiken kostenloser VPN-Anwendungen: Was Nutzer wissen sollten

Kostenlose VPN-Apps bergen zahlreiche Risiken, die von Verschlüsselungsfehlern bis hin zu Datenschutzverletzungen reichen. Hier einige der wichtigsten Erkenntnisse aus der Untersuchung von Top10VPN:

  • Verschlüsselungsfehler: Mehr als zehn Prozent der getesteten Apps wiesen Verschlüsselungsfehler auf, die zur Offenlegung von Internetaktivitäten oder zum Durchsickern von Details über besuchte Websites führten.
  • Lecks: Fast 90 Prozent der Apps hatten irgendeine Art von Leck, wobei 17 VPNs mehr als nur DNS-Abfragedaten durchsickern ließen.
  • Privatsphäre-Einstellungen: Fast 70 Prozent der Apps verlangten mindestens eine Einstellung, die die Privatsphäre gefährdet, wie etwa Standortverfolgung (20 Prozent) und Scannen nach installierten Apps (46 Prozent).
  • Sicherheitsrisiken durch Code von Drittanbietern: 15 der VPN-Apps enthielten Code von Bytedance, dem Unternehmen hinter TikTok, was ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt.
  • Malware-Bedrohungen: Fast jede fünfte (19 Prozent) der getesteten VPN-Apps wurde von Antivirenscannern als Malware eingestuft.

Rat des Experten: In kostenpflichtige VPN-Dienste investieren

Simon Migliano und sein Team raten dringend davon ab, kostenlose VPN-Apps zu verwenden. Stattdessen empfehlen sie, in einen kostenpflichtigen VPN-Dienst zu investieren. „Bezahle, was du kannst, um dir ein VPN leisten zu können, denn das bedeutet, dass der Provider keine anderen Wege finden muss, um genug Geld zu verdienen“, sagt Migliano.

Lesen Sie auch >   Microsoft und Crowdstrike: Update zu den IT-Ausfällen

Fragen und Antworten: Was Sie über kostenlose VPN-Apps wissen sollten

Welche kostenlosen VPN-Anwendungen sind sicher?
Die Untersuchung von Top10VPN hat gezeigt, dass nur wenige kostenlose VPN-Apps sicher sind. Die meisten bergen Risiken wie Verschlüsselungsfehler, Lecks oder Malware. Es ist daher ratsam, auf kostenpflichtige Dienste zurückzugreifen, die in der Regel über strenge Sicherheitsprotokolle und Datenschutzrichtlinien verfügen.

Wie kann ich herausfinden, ob eine VPN-Anwendung sicher ist?
Achten Sie auf Bewertungen und Rezensionen von vertrauenswürdigen Quellen. Prüfen Sie, ob die App von einem seriösen Anbieter stammt und welche Datenschutzrichtlinien und Sicherheitsmaßnahmen sie bietet. Kostenpflichtige VPN-Dienste bieten oft detaillierte Informationen über ihre Sicherheitsprotokolle und Datenschutzrichtlinien.

Warum sind kostenlose VPN-Apps gefährlich?
Kostenlose VPN-Apps finanzieren sich oft durch den Verkauf von Nutzerdaten oder durch die Einbindung von Werbung. Dies kann zu Sicherheits- und Datenschutzrisiken führen. Verschlüsselungsfehler und Lecks sind ebenfalls häufige Probleme, die zur Offenlegung Ihrer Internetaktivitäten und persönlichen Daten führen können.

Welche Vorteile bieten kostenpflichtige VPN-Dienste?
Kostenpflichtige VPN-Dienste bieten in der Regel bessere Sicherheitsprotokolle, strengere Datenschutzrichtlinien und eine höhere Zuverlässigkeit. Sie sind weniger anfällig für Lecks und Verschlüsselungsfehler und bieten oft zusätzliche Funktionen wie Kundensupport und eine größere Auswahl an Serverstandorten.

Wie kann ich meine Privatsphäre schützen, wenn ich im Internet surfe?
Neben der Verwendung eines sicheren und zuverlässigen VPN-Dienstes sollten Sie weitere Maßnahmen ergreifen, um Ihre Privatsphäre zu schützen. Dazu gehören die Verwendung sicherer Passwörter, die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung, die Vermeidung von öffentlichen WLAN-Netzen und die regelmäßige Aktualisierung von Software und Anwendungen.

Fazit: Investieren Sie in Ihre Online-Sicherheit!

Kostenlose VPN-Apps mögen auf den ersten Blick verlockend erscheinen, bergen aber erhebliche Sicherheits- und Datenschutzrisiken. Die Untersuchung von Top10VPN zeigt, dass nur wenige dieser Apps sicher und zuverlässig sind. Es ist daher ratsam, in einen kostenpflichtigen VPN-Dienst zu investieren, um Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet zu gewährleisten.

Lesen Sie auch >   Coca-Cola: Fake-Angebot auf Facebook

Informieren Sie sich regelmäßig, um auf dem Laufenden zu bleiben, indem Sie den Mimikama-Newsletter abonnieren. Weitere wertvolle Tipps und Schulungen finden Sie in unseren Online-Vorträgen und Workshops.

Quelle: Futurezone; top10vpn

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)