Sind Masken und Tests für junge Menschen eine größere Belastung als eine Infektion mit dem Coronavirus?

Angeblich sei das Tragen von Masken und das ständige Testen eine größere Belasatung für junge Menschen als eine Infektion mit dem Coronavirus. Warum dieser Vergleich stark hinkt, erklärt ein ausgewiesener Expert auf diesem Gebiet.

Frage: Ich habe gelesen, Masken und Tests seien für junge Leute viel belastender als die Infektion. Darf man das überhaupt miteinander vergleichen?


Antwort: Nein, das sollte man nicht vergleichen. Der heutige Wissensstand zeigt klar, dass die Infektion auch für viele junge Leute durchaus gefährlich ist.

Schutzmaßnahmen wie Masken und Tests mögen uns lästig sein, aber sie als Ursache für psychischen Stress zu deuten, beruht auf einem Missbrauch psychologischer Theorien und verharmlost im Grunde die zahlreichen real belastenden Auswirkungen der Pandemie.

Zudem werden die ‚lästigen‘ Maßnahmen umso kürzer dauern, je besser wir die Ausbreitung von Infektionen verhindern.
(Gernot Ruzicka, MSc)


Über den Experten

Gernot Ruzicka, MSc Psychotherapeut FSP (Schweiz) ist selbständiger Psychotherapeut sowie langjähriger Gutachter für Jugendfürsorgebehörden und im Bereich der Kinder- und Jugendforensik. Von 2002 bis 2011 war der gebürtige Niederösterreicher leitender Psychologe in einer geschlossenen pädagogischen Einrichtung für Jugendliche in Winterthur.


Quelle: uni:press ÖH Salzburg

Weitere Fragen und Antworten zu diesem Thema:

Behauptungen, Annahmen und Gerüchte zur COVID-19 Impfung


Die Corona-Pandemie und ihre Folgen: Fragen und Behauptungen


Lesen Sie auch Die 5 Corona-Fakten!

Masken und Tests: Für junge Menschen belastender als eine Infektion?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)