Die Verbraucherzentrale NRW hat die Internetseite gesundheitsbewertung.com abgemahnt. Ein ungarischer Anbieter verspricht dort „maßgeschneiderte Gesundheitsanalysen“, die allerdings unerwartet teuer sind. Wer auf der Seite einen Gesundheitstest ausfüllt, wird von einer Rechnung überrascht. Die Kosten sind nur im Kleingedruckten zu finden, ein Ansprechpartner für Einsprüche fehlt. Verbraucher sollten der Zahlungsaufforderung widersprechen und vorsichtig sein.

Megatrend Gesundheit und seine Risiken

Gesundheit ist ein Megatrend. Immer mehr Menschen setzen sich aktiv mit ihrem Wohlbefinden auseinander und lassen sich dabei von Unternehmen, Influencern und Websites beeinflussen, die vermeintlich hilfreiche Produkte und Dienstleistungen anbieten. Wichtig ist jedoch, dass sich diese Anbieter an die gesetzlichen Vorgaben halten. Webseiten müssen ein Impressum und einen Bestellbutton mit dem Hinweis „zahlungspflichtig bestellen“ haben. Gesundheitsbewertung.com verstößt gegen diese Vorschriften.

Verbraucherzentrale NRW warnt vor Klickfalle

Susanne Punsmann, Gesundheitsrechtsexpertin der Verbraucherzentrale NRW, beschreibt die Situation als Klickfalle: „Wer auf der Website gesundheitsbewertung.com einen Fragebogen ausfüllt, erhält unerwartet eine Rechnung und findet keine Kontaktmöglichkeit, um sich gegen die unberechtigte Forderung zu wehren.“ Der Hinweis auf die Gebühr ist in sehr kleiner Schrift versteckt und es fehlt ein klarer Hinweis auf die Kostenpflicht.

Versteckte Kosten und Intransparenz auf gesundheitsbewertung.com

Die Kosten sind am Ende eines allgemeinen Hinweises auf der Startseite versteckt. Auch am Ende des Fragebogens fehlt ein deutlicher Hinweis auf die Kostenpflicht. Stattdessen wird die Angabe der E-Mail-Adresse als für statistische Zwecke notwendig dargestellt. Verbraucherinnen und Verbraucher rechnen daher nicht mit einem kostenpflichtigen Vertragsabschluss. Die Forderung beläuft sich auf ca. 70 Euro, wobei in einigen Fällen ein „Frühbucherrabatt“ gewährt wird.

Fehlende Kontaktmöglichkeiten und rechtliche Fallstricke

Wer die Zahlungsaufforderung erhalten hat, kann nur über ein Kontaktformular Widerspruch einlegen. Doch auch hier fehlen Angaben zu den Verantwortlichen. Betreiber der Internetseite ist die „Belard- bzw. Bellárd-Web Kft“ (GmbH) aus Budapest. Hinter der versprochenen „personalisierten Gesundheitsbewertung“ verbergen sich lediglich Textbausteine und PDF-Bücher mit allgemeinen Gesundheitsinformationen, die auch anderswo kostenlos erhältlich sind.

Lesen Sie auch >   Weltweite Ausfälle der IT: Flughäfen, Banken und Rundfunkanstalten betroffen

Verbraucherzentrale NRW rät zu Widerspruch

Die Verbraucherzentrale NRW rät, auf solche Angebote nicht einzugehen. Wenn doch, sollten Betroffene der Zahlungsaufforderung widersprechen und die Mail aufbewahren, auch wenn sie als unzustellbar zurückkommt. Nach § 312j BGB muss ein Unternehmer die Bestellsituation so gestalten, dass der Verbraucher ausdrücklich bestätigt, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet. Dies muss durch eine deutlich lesbare Schaltfläche mit der Aufschrift „zahlungspflichtig bestellen“ geschehen.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich mich gegen die Zahlungsaufforderung von gesundheitsbewertung.com wehren?
Sie sollten der Zahlungsaufforderung schriftlich widersprechen. Verwenden Sie dazu den Musterbrief der Verbraucherzentrale NRW, den Sie hier finden. Bewahren Sie alle relevanten E-Mails und Unterlagen auf.

Warum ist die Seite gesundheitsbewertung.com problematisch?
Die Seite bietet vermeintlich kostenlose Gesundheitstests an, die letztlich kostenpflichtig sind. Die Kosten sind erst im Kleingedruckten ersichtlich und es fehlt ein klarer Hinweis auf die Zahlungspflicht.

Was kann ich tun, wenn ich eine Rechnung von gesundheitsbewertung.com erhalte?
Sie können der Forderung widersprechen und sich auf § 312j BGB berufen, der einen deutlichen Hinweis „zahlungspflichtig bestellen“ verlangt. Dokumentieren Sie den Schriftverkehr und wenden Sie sich zur Unterstützung an die Verbraucherzentrale NRW.

Kann ich die erhaltene „Gesundheitsanalyse“ zurückgeben oder widerrufen?
Ja, Sie können den Vertrag anfechten, da die Kostenpflicht nicht transparent kommuniziert wurde. Widersprechen Sie der Rechnung und bewahren Sie den Schriftverkehr auf.

Wie erkenne ich unseriöse Gesundheitsangebote im Internet?
Achten Sie auf ein vollständiges Impressum, transparente Kostenangaben und seriöse Kontaktmöglichkeiten. Fehlen diese, ist Vorsicht geboten.

Fazit

Die versteckten Kosten bei gesundheitsbewertung.com sind ein Warnsignal für alle Verbraucherinnen und Verbraucher. Gesundheit ist ein hohes Gut, aber Angebote sollten immer transparent und vertrauenswürdig sein. Informieren Sie sich gut, bevor Sie persönliche Daten preisgeben oder Dienstleistungen im Internet in Anspruch nehmen. Die Verbraucherzentrale NRW bleibt ein wichtiger Partner im Kampf gegen unseriöse Angebote.

Lesen Sie auch >   IT-Ausfälle stören Reise- und Klinikbetrieb zu Ferienbeginn

Für weitere Informationen und Unterstützung können Sie sich für den Mimikama-Newsletter und zu unseren Online-Vorträgen und Workshops anmelden.

Quelle: Verbraucherzentrale NRW

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)