Falsches Hofreiter-Zitat zu Kreditaufnahme, um ein E-Auto zu kaufen

Anton Hofreiter sagte angeblich, dass Leute, die sich Benzin nicht leisten können, einfach einen Kredit aufnehmen und ein E-Auto kaufen sollen. Doch das angebliche Zitat wurde sinnverfälscht.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Ralf Nowotny

Falsches Hofreiter-Zitat zu Kreditaufnahme, um ein E-Auto zu kaufen
Falsches Hofreiter-Zitat zu Kreditaufnahme, um ein E-Auto zu kaufen

Die derzeitigen Benzinpreise klettern weiterhin in die Höhe, und nun soll der Grünen-Politiker Anton Hofreiter auch noch dazu geraten haben, dass Leute, die sich Benzin nicht mehr leisten können, einfach einen Kredit aufnehmen sollen, um sich ein E-Auto zu kaufen.
Das Zitat ist jedoch nicht nur sinnverfälschend verdreht, sondern nicht einmal aktuell.

Das angebliche Zitat auf dem Sharepic

In sozialen Netzwerken wird ein Sharepic verbreitet, welches neben einem Foto des Grünen-Politikers Anton Hofreiter in Anführungsstrichen das angebliche Zitat zeigt:

MIMIKAMA
Das angebliche Zitat von Anton Hofreiter

So soll Hofreiter gesagt haben:

„Wenn Sie sich kein Benzin mehr leisten können, nehmen sie einen Kredit auf und kaufen einfach ein E-Auto.“

Die vermeintliche Quelle des Zitats

Insbesondere auf Twitter wurde das Sharepic stark verbreitet, woraufhin auch viele Nutzer den Tweet meldeten, da sich keine Quelle für das Zitat finden lässt. Der Tweet wurde daraufhin in Deutschland auf „nicht sichtbar“ geschaltet.

Der Ersteller des Tweets gab daraufhin als Quelle ein Interview Hofreiters mit der „Welt“ an. Das Interview ist auf YouTube zu sehen:

Was Hofreiter in dem Interview sagt

Ihr könnt euch also das Interview, welches die Quelle des Zitats sein soll, selbst ansehen. Wer dazu aber nicht die Zeit oder die Möglichkeit hat, kann hier das Zitat lesen, auf dem das Sharepic beruht.

In dem Interview der „Welt“ mit Anton Hofreiter, welches vom 3. Juni 2021 stammt, somit nicht einmal aktuell ist, dreht es sich um die damalige Debatte über ansteigende CO2-Preise, wodurch eine „populistische Benzinwutkampagne“ gestartet worden wäre, ohne den Bürgern einen klimaschutztechnischen Anreiz zu und einen sozialen Ausgleich zu geben.

Auf die Frage des Reporters, dass eine Erhöhung der Preise ja ungerecht sei und besonders die Pendler darunter leiden würden, antwortet Hofreiter ab Minute 3:06:

„Deswegen wollen wir, was wir Klimagerechtigkeitsfond nennen, für Menschen mit geringem Einkommen, die sollen 9.000 € für die Anschaffung eines schadstofffreien Autos, und den Rest als zinsfreien Kredit bekommen, und diese Gelder wollen wir nehmen aus den Einnahmen des CO2-Preises, damit es eben keine Verlierer gibt.
[…]
Es muss die Möglichkeit geben, dass jeder sozusagen, der will, sich ein E-Auto leisten kann.“

Er kritisiert zudem, dass er von der Union und der FDP nur von der Erhöhung des CO2-Preises höre, ohne den Bürgern einen Umstieg auf E-Autos schmackhafter zu machen.

Konkret sagt er also nicht, dass man „einfach einen Kredit aufnehmen solle, um ein E-Auto zu kaufen“, sondern erzählt von 9.000 € und einem zinslosen Kredit als Anreiz für Menschen mit geringerem Einkommen, sich ein E-Auto zu kaufen.

Fazit

Das angebliche Zitat auf dem Sharepic gibt es also gar nicht. Es soll den Eindruck erwecken, dass Hofreiter herablassend über Geringverdienende spreche, ähnlich dem falschen Zitat von Marie Antoinette: „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen“.

Tatsächlich aber ist das verdrehte Zitat weitaus umfangreicher und dreht sich um einen Anreiz für Menschen mit geringem Einkommen, sich ein E-Auto leisten zu können, um die Einnahmen aus erhöhten CO2-Preisen sinnvoll wieder an die Bürger zurückzugeben.

Auch interessant:
Klaus-Dietmar ist sauer. Er legt sein „Schlepptop“ (wie er es immer nennt) zur Seite. Denn er hat gerade auf Facebook gelesen, dass die Grünen ein Grillverbot fordern.
Mutti, pack den Griller weg, die Grünen haben ein Grillverbot ausgesprochen!
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.