Jahresrückblick 2019: „Gestern Abend in München“: Migranten randalieren nicht in München

Autor: Tom Wannenmacher

Jahresrückblick 2019: „Gestern Abend in München“: Migranten randalieren nicht in München
Jahresrückblick 2019: „Gestern Abend in München“: Migranten randalieren nicht in München

2019 wurde ein Video auf WhatsApp und Facebook geteilt, welches randalierende Migranten in München zeigen soll.

Bei dem Video handelte es sich zwar um keinen Fake, jedoch stammt es weder aus München, noch ist es ein aktuelles Video. Hier der Faktencheck zum Video mit randalierenden Migranten.

Das Video wird zumeist auf WhatsApp und Facebook geteilt. Auf beiden Kanälen findet es sich mit gleichlautenden Beschreibungen:

[mk_ad]

Gestern Abend in München…. Mama Merkels Kinder beim Stadtrundgang.
Solche Videos kannten wir bisher nur aus Spanien….nun sind sie angekommen. Den Bayern schenke ich kein Mitleid. Sie müssen ihre letzte Wahl schmerzhaft spüren, erst dann begreifen und lernen sie.

Oder auch in kurzer Form:

Gestern Abend in München…. Mama Merkels Kinder beim Stadtrundgang????
Aber zum Glück sind es keine Nazis

Was man in dem Video sieht: Mehrere Männer gehen durch eine Einkaufstrasse. Dabei treten sie Gegenstände um und rufen laut. DIe Szenerie wirkt sehr bedrohlich.

VIdeo stammt nicht aus München
VIdeo stammt nicht aus München

Faktencheck Herkunft von „Gestern Abend in München“

Im Video findet man mehrere Merkmale, anhand derer man die geografische Herkunft festmachen kann. Diese Merkmale sind an dieser sowohl optisch, als auch akustisch, denn die Personen in dem Video sprechen italienisch.

Nimmt man die visuellen Informationen zudem aus dem Video wahr, so kommt man auf ein recht klares Ergebnis: Das Video wurde in Florenz und nicht in München aufgenommen.

Hierzu die entsprechenden Verlinkungen auf Google Streetview (Stelle A und Stelle B). Sogar die Blumenkübel, welche im Video zerstört werden, sind auf Google Streetview zu sehen.

Alter von „Gestern Abend in München“

Somit steht fest: Das Video wurde in Florenz aufgenommen. Die nächste Frage stellt sich nach dem „wann“. Laut Angabe in den Beschreibungen liest man überall „gestern“. Diese Angabe ist jedoch falsch.

[mk_ad]

Das Video ist bereits 2018 bekannt gewesen. Die Randalen waren eine Reaktion auf einen Mord an einem afrikanischen Straßenhändler in Florenz. Dieser wurde von einem italienischen Pensionisten erschossen. Die österreichische Zeitung „Der Standard“ veröffentlichte dazu einen Artikel (hier)

Ein italienischer Pensionist hat am Montag in Florenz auf offener Straße mit einer Pistole um sich geschossen. Er tötete dabei einen afrikanischen Straßenhändler.

RT Deutsch hat zudem die Randalen, aus einer anderen Perspektive gefilmt Dieses Video wurde am 8. März 2018 auf YouTube veröffentlicht. Dazu liest man:

In Florenz kochte gestern die Wut einer Gruppe afrikanischer Migranten hoch. Zuvor war ein afrikanischer Straßenverkäufer im Stadtzentrum erschossen worden. Am Abend zogen Dutzende wütende Protestler, vorwiegend junge Männer, durchs Stadtzentrum. Viele von ihnen zerstörten dabei wahllos Dinge, die ihnen auf ihrem Weg durch die Stadt begegneten, oder warfen sie um – wie Mülltonnen, Fahrräder, Blumentöpfe. Gemeinsam im Chor riefen sie „Basta razzismo“, was so viel heißt wie „Genug mit Rassismus“.

Berichten zufolge handelte es sich bei dem getöteten Straßenverkäufer um einen senegalesischen Migranten. Ein 65-jähriger Italiener wurde als Hauptverdächtiger verhaftet, er soll laut Polizei sechs Mal auf den Verkäufer geschossen haben. Nach Angaben der Polizei verließ der Verdächtige seine Wohnung und hatte eine Waffe dabei, die er angeblich rechtmäßig besaß. Er schrieb vor seiner Tat einen Abschiedsbrief. Das Motiv für den mutmaßlichen Mord steht noch nicht fest.

Fazit:

Das Video an sich ist echt, jedoch ist die Beschreibung „Gestern Abend in München“ falsch. Es muss „Anfang März 2018 in Florenz“ lauten.

Das könnte ebenso interessieren:

Video zeigt keine randalierenden Migranten in Europa

 

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.