Verschiedene Medienberichte sprechen davon, dass Kim Jong-un verstorben sei. Bestätigte Meldungen gibt es bisher nicht!

Eine offizielle Bestätigung, dass der „Oberste Führer“ Nordkoreas verstorben sei, gibt es nicht! Bisher berichten verschiedene Medien lediglich von dem Gerücht, dass Kim Jong-un verstorben sei.

Die Hauptquelle dieser Meldung ist ein Fernsehsender aus Hong Kong. Es handelt sich dabei um den Sender HKSTV. Dort hat die Vizedirektorin behauptet, Kim Jong-un sei tot.

[mk_ad]

Sie sagte zudem, dass ihre Informationen aus sehr sicherer Quelle stammen. Grundsätzlich gibt es derzeit eine Menge Gerüchte über den Zustand von Kim Jong-un.

Man weiß lediglich, dass er seit einigen Wochen keine größeren öffentlichen Auftritte mehr hatte und dass es ihm nicht gut geht. Vor etwa einer Woche oder so berichtete CNN, dass sich Kim nach einem medizinischen Eingriff in „ernster Gefahr“ befand.

Keine offiziellen Meldungen über Kim Jong-un

Es gibt zu diesem Zeitpunkt (Samstag, 25.04.2020, 21:43 Uhr) keine offiziellen Meldungen zu seinem Zustand. Es bleibt daher grundsätzlich abzuwarten, ob an den bisherigen Meldungen etwas dran ist.

[mk_ad]

Der Focus spricht gar von „wildem Rätselraten“ und schreibt:

Es kursieren Berichte, nach denen der Machthaber sich in einem „vegetativen Status“ befinden soll, andere Berichte sprechen sogar vom Tod des Diktators im Alter von 36 Jahren. Zuvor hat es bereits Berichte über den kritischen Zustand Kim Jong Uns gegeben – er soll wegen Problemen am Herzen operiert worden sein.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland bestätigt ebenfalls die Spekulationen und schreibt davon, wer als mögliche Nachfolger infrage kommen würden.

Verweise:

Siehe dazu auch:

Lesen Sie auch >   Digitale Tools: Kreativität und Innovation bei Jugendlichen entfesseln

Das könnte ebenso interessieren:

Faktencheck: Masken die mit Chemikalien besprüht wurden? Masken, die mit Chemikalien besprüht wurden? Seit Tagen macht eine neue Meldung auf Facebook, WhatsApp und CO die Runde, die uns irgendwie bekannt vorkommt. Diese ähnelt nämlich sehr der Nadel in Handschuh oder den vergifteten Visitenkarten an der Tankstelle. Mehr dazu HIER.

Artikelbild Kim Jong-un: Von Alexander Khitrov / Shutterstock.com

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)