„Minecraft“ im Visier der Pornowächter

Autor: Tom Wannenmacher

Artikelbild: Shutterstock / Von omihay
Artikelbild: Shutterstock / Von omihay

China: Angeblich anstößige Server-Namen und Pädophile im Chat!

Das Sandbox-Spiel „Minecraft“ ist in China ins Visier des Nationalen Büros gegen Pornografische und Illegale Veröffentlichungen (NOAPIP) geraten. Denn einem Bericht des Staatsfernsehens CCTV zufolge werden über das Game vulgäre und pornografische Inhalte auch an Minderjährige verbreitet. Das NOAPIP hat daher den chinesischen „Minecraft“-Publisher NetEase http://netease.com vorgeladen, der strengere Kontrollen gelobt hat.

Schmutz und Pädophilie

Dem CCTV-Bericht zufolge haben manche chinesische „Minecraft“-Nutzer insbesondere der mobilen Version sexuelle Anspielungen als anstößige Namen für ihre Spielwelten genutzt. Einer Mutter zufolge werde der Chat im Spiel auch von Pädophilen genutzt, um minderjährige Jungs zu nackten Video-Chats zu überreden. Das hat die chinesischen Pornowächter auf den Plan gerufen, die NetEase vorgeladen und eine Untersuchung eingeleitet haben, berichtet „Abacus News“, das zum Verlagshaus der South China Morning Post gehört.

Der Publisher hat sich entschuldigt und gelobt, Chats und Inhalte strenger zu überwachen. Bereits nach dem CCTV-Bericht hatte NetEase laut Berichten die Möglichkeit, seine Spielwelt selbst zu bennenen, abgedreht. Die Melde-Funktion, mit der Nutzer beim Vorgehen gegen illegale Inhalte helfen können, wurde sichtbarer platziert. Dennoch fürchten chinesische „Minecraft“-Fans nun, dass das Spiel in China gänzlich verboten werden könnte. Manche Kritiker meinen, dass NetEase die chinesische Version des Spiel nicht gut betreibe.

Porno-Phänomen

Im Westen, ist längst bekannt, dass Nutzer die Freiheiten im Spiel der Microsoft-Tochter Mojang https://mojang.com für absurde Dinge wie den Bau von Riesen-Penissen im Acht-Bit-Look missbrauchen. Anfang 2016 hatte Pornhub zudem gemeldet, dass auf dem Porno-Portal die Suchen nach „Minecraft“ rasant in die Höhe schnellen – denn ja, es gibt auch User, die tatsächlich Pornos in der pixeligen Sandbox-Welt drehen. Solche Auswüchse dürften in China, wo die von NetEase betriebene lokalisierte Version des Games im Herbst 2018 die Marke von 150 Mio. Nutzern erreicht hat, die staatlichen Zensoren unterbinden wollen.

Quelle: pte

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.