Viele deutsche Facebook-Nutzer würden ihre Privatsphäre für acht Dollar monatlich aufgeben. US-amerikanische Nutzer bereits für rund drei Dollar.

Deutschen ist ihre Privatsphäre mehr als doppelt soviel wert wie den US-Amerikanern

Für sensible Daten würden die Deutschen am meisten Geld verlangen.
Südamerikanische Staaten würden diese für weitaus weniger Geld mit Social-Media-Plattformen teilen.

Deutsche Facebook-User würden der Social-Media-Plattform sensible Daten, wie beispielsweise ihren Kontostand, preisgeben, wenn sie dafür monatlich etwa acht Dollar (7,35 Euro) erhalten.

Damit ist den Deutschen ihre Privatsphäre mehr als doppelt soviel wert wie den US-Amerikanern, diese würden für nur 3,50 Dollar monatlich alles offenlegen, wie eine Studie des US-Thinktanks Technology Policy Institute ergibt.

Konflikt mit Datenschutz

„Laut der DSGVO kann Facebook diese Daten sammeln, wenn eine Person damit explizit einverstanden ist. Dabei können und werden aber auch Konflikte mit den Ansichten der Datenschutzbeauftragten von Facebook entstehen.

Die Aufgabe der Beauftragten ist es, den Schutz der personenbezogenen Daten jeder einzelnen Person zu überwachen. Facebook müsste sich zudem an die Dokumentationspflichten halten, was mit großem technischen und organisatorischen Aufwand verbunden ist“,

erläutert Datenschutzexperte Alexander Dobert gegenüber pressetext.

[mk_ad]

Neben Deutschland und den USA haben die Analysten auch die Länder Mexiko, Argentinien, Brasilien und Kolumbien untersucht. Insgesamt nahmen 15.600 erwachsene Menschen aus diesen Ländern an vier verschiedenen Umfragen teil.

Befragte der vier südamerikanischen Staaten würden ihre Daten für sogar noch weniger Geld hergeben als jene aus Deutschland und den USA.

Standort ist am billigsten

Im Durchschnitt müsste eine Plattform wie Facebook monatlich 8,44 Dollar zahlen, um an den Kontostand von Usern aus den sechs untersuchten Ländern zu kommen. Die Fingerabdrücke der Befragten kosten 7,56 Dollar, Textnachrichten 6,05 Dollar.

Lesen Sie auch >   Russische Lügenkampagne: Gefälschter Moschee-Anschlag soll Muslime gegen Ukrainer aufhetzen

Für nur 1,82 Dollar monatlich kann Facebook den Standort seiner User sehen. Ein Großteil der Befragten würde es sogar gratis zulassen, per Textnachricht Werbungen von Facebook zu erhalten.

Passend zum Thema: Facebook / Max Schrems: Prozess des Datenschützers gegen Facebook geht ins Finale

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von Rokas Tenys

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)