Zunehmend versuchen Kriminelle neue Wege zu finden, um Ihre Betrugsmaschen zu verbreiten, wie nun mit einer angeblichen Information zu einem neuen Reisepass. Ein immer öfter verwendetes Mittel: SMS. Hierbei senden die Kriminellen willkürlich SMS an Nummern und hoffen, dass ihnen möglichst viele Menschen ins Netz gehen, warnt unser Kooperationspartner Watchlist Internet.

Neuer Reisepass

Eine neue SMS-Betrugsmasche lautet wie folgt:

MIMIKAMA
Screenshot SMS / Watchlist Internet

Ihr neuer Reisepass wird am [DATUM] ausgestellt und bestätigt. Überprüfen Sie hier Ihre Angaben: https:// oesterreich.at-anmelden.net/

Doch Vorsicht! Hierbei handelt es sich um einen ausgeklügelten Betrugsversuch. Möglicherweise befinden sich noch andere Nachrichten mit anderen Formulierungen oder Inhalten im Umlauf.

Die Kriminellen wollen Sie dazu bringen, auf den Link zu klicken und Ihre Bank auszuwählen. Sie haben die Auswahl zwischen Erste Bank und Sparkassen, Bank Austria, BAWAG, Volksbank und bank99.

MIMIKAMA
Die professionell aufgemachte Phishing-Seite http://oesterreich.at-anmelden.net versucht Ihre Bankdaten zu stehlen!

In einem weiteren Schritt werden Sie auf eine sehr professionell nachgebaute Phishing-Seite Ihrer Bank weitergeleitet. Dort sollen Sie Ihre Login-Daten eingeben – womit die Kriminellen Zugriff auf Ihr Konto hätten!

MIMIKAMA
Die Phishing-Seite, die das George-Login der Erste Bank nachahmt.

Bundesministerium warnt

Auch das Bundesministerium für Inneres warnt auf seiner Webseite vor dieser Falle:

Falls Sie eine SMS erhalten haben, dass Ihr neuer Reisepass fertig wäre, klicken Sie nicht auf den Link! Es handelt sich um einen Betrugsversuch.[…]
Falls Sie Ihre Daten eingegeben haben, kontaktieren Sie sofort Ihre Bank. Wurden schon Abbuchungen getätigt, lassen sich diese eventuell noch stornieren. Ändern Sie sofort Ihre Login-Daten, um Ihr Konto zu schützen. Erstatten Sie Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle.

SMS-Betrug erkennen
SMS mit Link? Klicken Sie bei SMS von unbekannten Absendern nicht auf den Link und löschen Sie die Nachricht.

Achten Sie auf den Link! Wenn Sie sich einloggen müssen oder Ihre Bankdaten bekanntgeben sollen, handelt es sich fast immer um einen Betrugsversuch.

Fragen Sie nach! Sind Sie sich nicht sicher, ob es sich bei einer Nachricht um Betrug handelt, fragen Sie nach. Schreiben Sie an die offizielle E-Mail-Adresse oder rufen Sie bei der offiziellen Kundenhotline der Post, Ihrer Bank oder des Finanzministeriums an. Dort bekommen Sie Auskunft, ob die Nachricht legitim ist.“

BMI

So erkennen Sie Phishing oder Smishing

  • SMS mit Link? Vorsicht bei SMS von unbekannten Absendern, die einen Link enthalten! Hierbei handelt es sich fast ausschließlich um Betrugsversuche! Klicken Sie nicht auf den Link und löschen Sie die Nachricht!
  • Achten Sie auf den Link! Sie werden dazu aufgefordert sich einzuloggen oder Ihre Daten anzugeben? Achten Sie genau auf den Link! Oft erkennen Sie daran den Betrugsversuch. In diesem Fall lautet der Link zum angeblichen Online-Banking https:// oesterreich.at-anmelden.net /bank – das ist kein offizieller Online-Banking Link!
  • Kontext? Halten Sie inne und überlegen Sie: Macht das SMS Sinn? Habe ich ein Paket bestellt, oder einen neuen Pass beantragt? Ist es jemals vorgekommen, dass Sie ein legitimes SMS mit solchen Informationen erhalten haben? Wenn nicht, handelt es sich wahrscheinlich um Betrug!
  • Fragen Sie nach! Sie sind sich nicht sicher, ob es sich bei einer Nachricht um Betrug handelt? Fragen Sie nach! Schreiben Sie an die offizielle E-Mail Adresse (suchen Sie diese zuvor im Internet) oder rufen Sie bei der offiziellen Nummer der Post, Ihrer Bank, des Finanzministeriums oder des Magistrats an. Dort bekommen Sie Auskunft, ob eine Nachricht legitim oder fake ist!
Lesen Sie auch >   Die perfide pro-russische Desinformationskampagne „Doppelgänger“

Sie haben Ihre Daten eingegeben? Das ist zu tun

Kontaktieren Sie Ihre Bank: Wenden Sie sich sofort an Ihre Bank und versuchen Sie eventuell getätigte Abbuchungen stornieren zu lassen. Ändern Sie sofort Ihre Login Daten und schützen Sie Ihr Konto.

Strafanzeige: Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Hier lesen Sie, wie Sie polizeiliche Anzeige erstatten können.

Quelle:

Watchlist Internet, BMI
Das könnte auch interessieren: Leitfaden Phishing: Schütze dich und deine Daten vor betrügerischen Angriffen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)