Rettungswagen zu laut gereinigt? So reagiert die Rettungswache Rommerskirchen!

Andre Wolf, 4. Juli 2019
Foto: Rettungswache Rommerskirchen
Foto: Rettungswache Rommerskirchen

Die ungewöhnliche Reaktion der Rettungswache Rommerskirchen auf einen Beschwerdebrief: Antwortschreiben auf Social Media veröffentlicht!

Da war aber jemand an einem Sonntagmorgen gar nicht gut gelaunt: In einem Brief an die vorgesetzten Stellen der Rettungswache Rommerskirchen beschwert sich ein Herr über eine Lärmbelästigung seitens der DRK-Rettungswache: An seinem Sonntagsspaziergang habe er sich in der Zeit von 07:20 und 07:50 Uhr durch die Reinigung eines Rettungswagens gestört gefühlt.

Die Reinigung des Wagens an einem Sonntagmorgen mithilfe eines Hochdruckreinigers wollte er nicht hinnehmen. Da der Beschwerdebrief keine Antwortadresse enthielt, entschloss sich die DRK Rettungswache Rommerskirchen daz, eine Stellungnahme zu der Beschwerde auf der eingenen Facebookseite zu veröffentlichen.

[mk_ad]

Die „Krachmacher“ der Rettungswache schreiben da:

https://www.facebook.com/RettungRoki/photos/a.800648126797349/1060017550860404/?type=3&__tn__=-R

Nachfolgendes Schreiben erreicht uns am heutigen Morgen.

Da der Verfasser bedauerlicher Weise, und natürlich rein „zufällig“, versäumt hat, seinen Absender hinzuzufügen, nehmen wir uns die (notwendige) Freiheit, an dieser Stelle adäquat (pointiert) zu antworten:

Werter Hr. Hesse,

haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben, das zwar an uns adressiert ist, indes bezeichnenderweise ausschließlich vermeintlich vorgesetzte Stellen erreicht hat.

Danke auch dafür, dass sie der schönen, typisch deutschen, Untugend des „anonymen Anschwärzens“ frönen.

Ich darf annehmen, dass sie noch einer Generation entstammen, in der dies quasi zum „guten Ton“ gehörte.

Mit Erschrecken (um in Ihrer Diktion zu bleiben) müssen wir feststellen, dass sich Ihnen die Notwendigkeit unserer Dezibel-intensiven Reinigungsmaßnahme ganz offensichtlich nicht erschlossen hat. Daher erlaube ich mir an dieser Stelle für Aufklärung und Erhellung Ihrerseits zu sorgen:

Letztlich ist, die von Ihnen so ausführlich geschilderte Reinigungsarbeit (an dieser Stelle mein Kompliment für Ihr ganz offensichtlich übermäßig ausgeprägtes und konstantes Hörvermögen) des Rettungswagens unumgänglich um weitere, wirklich berechtigte Beschwerdebriefe Ihrerseits zu verhindern und gleichzeitig die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

[mk_ad]

Die derzeitigen Witterungsbedingungen und hoch-sommerlichen Temperaturen bringen es, naturgemäß, mit sich, dass zahlreiche Insekten – ich bin geneigt sogar von Armaden zu sprechen – und anderes Getier u.a. die Windschutzscheibe und Blaulichtanlage des Rettungswagens bedecken.

Mit „handelsüblichem“ Schwamm und ist dies leider nicht zu bewerkstelligen.

Sie mögen sich kurz vorstellen, was geschieht, wenn wir SIE z.B. auf einer Einsatzfahrt, nicht richtig erkennen könnten, während sie des Morgens bei einem Ihrer Spaziergänge „durch‘s Dorf Richtung Feld“ wandeln und sie dadurch womöglich noch in Mitleidenschaft gezogen würden.

Das hierauf tatsächlich berechtigte Beschwerdeschreiben mag ich mir gar nicht vorstellen. In diesem Falle hätten Sie aber wohl Ihren (vollen und richtigen) Namen inkl. Ihrer Anschrift auf dem Briefkopf hinterlassen – an wen sollten schließlich sonst auch die Regressansprüche fließen…?!

Ich darf Sie an dieser Stelle herzlich einladen, uns auf der Rettungswache in Rommerskirchen zu besuchen und die Reinigung des Rettunsgwagens mit konventionellen, und vor allem „stillen“ Mitteln zu versuchen.

Sollte Ihre, bisher nicht bekannte, Methode zum Erfolg führen, können wir das selbige ja gemeinsam zum Patent anmelden und „die Kasse klingeln“ lassen.

Von den Tantiemen kaufen wir, die Rettungswache, uns dann einen (Benzin-) Rasenmäher und einen neuen Hochdruck-Reiniger.

Abschließend empfehlen wir (nicht ganz ohne Eigennutz) 
bei den beschriebenen, derzeitigen Temperaturen auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. 
Sie ist nicht nur einem stabilen Kreislauf förderlich , sondern sorgt auch dafür, dass stets die entsprechende Leistung des Gehirns, insbesondere des gesunden Menschenverstandes, dauerhaft gewährleistet ist.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihre Krachmacher von der Rettungswache Rommerskirchen

Übrigens … Social Media? Das kann man bei der Rettungswache Rommerskirchen!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung! Begleite uns – 30 Tage kostenlos!

Mehr von Mimikama