Kennen Sie das Gefühl, unsicher zu sein, ob eine Online-Nachricht wahr ist? Spüren Sie den Wunsch nach Sicherheit im Internet und nach Klarheit inmitten von Falschinformationen? Wenn diese Gefühle Ihnen bekannt vorkommen, dann ist es jetzt an der Zeit, Mimikama zu unterstützen. Mit Mimikama haben Sie einen Partner an Ihrer Seite, der für Wahrheit und Sicherheit im Netz kämpft. Unterstützen Sie jetzt Mimikama, damit wir wiederum anderen helfen kann. Werde auch Du ein jetzt ein Mimikamer!

Teens berichten Eltern selten von Cyber-Attacken

Autor: Tom Wannenmacher


Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Tag strömt eine Flut von Informationen auf uns ein. Doch wie viele davon sind wirklich wahr? Wie viele sind zuverlässig und genau? Wir bei Mimikama arbeiten hart daran, diese Fragen zu beantworten und dir eine Informationsquelle zu bieten, der du vertrauen kannst.

Aber um erfolgreich zu sein, brauchen wir deine Hilfe. Du hast es in der Hand, eine Welt voller vertrauenswürdiger Informationen zu schaffen, indem du uns jetzt unterstützt. Jede Unterstützung, ob groß oder klein, ist ein wichtiger Beitrag zu unserer Mission.

Werde Teil einer Bewegung, die sich für die Wahrheit einsetzt. Deine Unterstützung ist ein starkes Signal für eine bessere Informationszukunft.

❤️ Herzlichen Dank

Du kannst uns entweder via PayPal oder mittels einer Banküberweisung unterstützen. Möchtest Du uns längerfristig unterstützen, dann kannst Du dies gerne mittels Steady oder Patreon tun.


Angriffe werden wegen emotionaler Reaktionen häufig verschwiegen!

Kinder wünschen sich Aufklärung über Risiken im Internet, laufen dabei aber Gefahr, dass die Emotionalität ihrer Eltern dafür sorgt, dass sie persönliche Angriffe lieber verschweigen. Das zeigen Forscher der University of Central Florida in ihrer aktuellen Untersuchung.

Wut und Angst im Wechselspiel

„Es scheint einen Unterschied zwischen den Situationen, die Teenager alltäglich im Internet erleben, und jenen zu geben, von denen Eltern online erfahren“, erklärt Pamela Wisniewski. „Teenager tendieren dazu, gleichgültiger zu sein und zu sagen, dass ein bestimmter Vorfall sie in Verlegenheit gebracht hat, während Eltern viel stärkere Gefühle zeigen und wütend oder ängstlich werden.“

Das Gefährliche daran ist, dass Teeanger durch die emotionale Reaktion ihrer Eltern abgeschreckt werden, über Vorfälle im Internet zu reden.

Die Forscher nehmen an, dass deshalb Mobbing, sexueller Missbrauch oder andere Angriffe im Netz verschwiegen werden.

„Wenn Teenager mit ihren Eltern über das, was passiert ist, reden wollten, beabsichtigten sie in den meisten Fällen, Verständnis oder Hilfe beim Überstehen der Situation zu bekommen. Ihre Eltern tendierten jedoch dazu, diese Absicht falsch zu interpretieren“, so Wisniewksi.

Quelle: Pressetext


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Mehr von Mimikama