Betrüger geben sich als Bankberater oder Arzt aus

Immer wieder denken sich Kriminelle neue oder abgewandelte Vorgehensweise für ihre Machenschaften aus, um so an das Geld und die Wertsachen zu gelangen.

Autor: Tom Wannenmacher

Betrüger – Fall 1: Fake-Anruf von der Bank

Am Montagmittag, 14. November 2022, wurde ein Gelsenkirchener in Buer von seiner Bank angerufen. Zumindest dachte er, dass es sich um seine Bank handelt, als gegen 12.30 Uhr im Display seines Telefons die Nummer seines Bankberaters aufleuchtete. Am Hörer meldete sich dann allerdings ein vermeintlicher Kollege seines Bankberaters. Dieser teilte dem 70-Jährigen mit, dass das Konto des Gelsenkircheners gehackt und Überweisungen getätigt worden seien. Am Hörer ließ sich der vorgetäuschte Bankberater dann das Kennwort des Gelsenkircheners nennen, um die Überweisungen zu stoppen.

Tatsächlich aber ermöglichte es die Nennung des Kennwortes dem Betrüger erst, die tatsächlichen Überweisungen durchzuführen, wie sich später herausstellte. Nachdem sich dann auch noch nacheinander zwei falsche Polizeibeamte mit teils Gelsenkirchener Rufnummern telefonisch beim 70-Jährigen meldeten und ihn aufforderten, etwas auf sein Handy runterzuladen, wurde der Mann misstrauisch und kontaktierte die richtige Polizei. Dort flog der Betrug auf, sodass der Mann umgehend seine Bank anrief und es ihm noch möglich war, die bereits getätigten Buchungen zu stornieren.

Fall 2: Fake-Anruf von einem Arzt

Ebenfalls am Montag, gegen 12 Uhr, wurde ein 93-Jähriger in Bulmke-Hüllen von Betrügern kontaktiert. Im Telefonat gab sich die unbekannte Person am Hörer als Arzt eines Essener Krankenhauses aus. Er behauptete, dass der Neffe des Gelsenkircheners auf der Intensivstation liege und eine überlebenswichtige, gleichzeitig auch teure, Infusion benötige. Der 93-Jährige war bereit, dem Arzt einen Geldbetrag in bar auszuhändigen, wenn er denn vorher mit seinem Neffen sprechen dürfte. Tatsächlich wurde der Hörer weitergereicht und der vermeintliche Neffe sprach mit dem Gelsenkirchener. Davon überzeugte, überreichte der 93-Jährige gegen 13 Uhr einen Geldbetrag einem Unbekannten an der Tür.

Der Tatverdächtige, der das Geld abgeholt hat, war circa 35 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, hatte eine füllige Statur, trug eine schwarze OP-Maske und einen schwarzen Hut, zudem einen langen, schwarzen Mantel sowie eine schwarze Hose und schwarze Schuhe. Wer Hinweise zu dem Tatverdächtigen geben kann, wird gebeten, sich telefonisch bei der Polizei unter der 0209 365 7212 beim Kriminalkommissariat 12 zu melden oder unter der 0209 365 8240 bei der Kriminalwache.

Die Polizei bittet weiterhin darum, sensibel mit Daten und Geld gegenüber Fremden umzugehen.

Bevor Sie entsprechende Daten ohne Anlass herausgeben, das heißt, nicht aus eigener Intention heraus, vergewissern Sie sich mit einem Rückruf bei entsprechenden Institutionen oder bei Freunden und Verwandten, ob Sie dem Anrufer und seiner Intention vertrauen können. Im Zweifel wählen Sie jederzeit den Notruf unter der 110. Überreichen Sie zudem auch kein Bargeld an der Haustür an Fremde. Weiterhin bitten wir Sie, auch in Zukunft Eltern, Großeltern und auch Nachbarn für diese Gefahren zu sensibilisieren. Sprechen Sie lieber einmal mehr über diese Betrugsmaschen als einmal zu wenig.

Quelle

Polizei Gelsenkirchen
Lesen Sie auch: Cell Broadcast – Der neue Warnkanal im Katastrophenfall
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.