72-Jähriger fällt nicht auf betrügerisches Gewinnversprechen herein

Janine Moorees, 20. September 2017

Mannheim-Gartenstadt – Auf ein betrügerisches Gewinnversprechen einer unbekannten Anruferin am Donnerstag, 14. September fiel ein 72-jähriger Mann aus der Gartenstadt nicht herein.

Eine unbekannte Frau rief den Mann mit einer verfälschten (gespooften) Telefonnummer an und teilte ihm mit, dass er bei einem Gewinnspiel 49.500 Euro gewonnen hätte. In weiteren Telefonaten wurde ihm eröffnet, dass der Gewinn nur gegen Vorlage von Guthabenkarten der Spieleplattform „Steam“ im Wert von 900 Euro ausgezahlt werden könne. Sobald er die Karten besorgt hätte, solle er sich melden. Es käme dann ein Mitarbeiter in Begleitung eines Sicherheitsdienstes zur Wohnanschrift des 72-Jährigen, um dem Gewinn auszuhändigen. Im Gespräch mit seinem Sohn riet ihm dieser dringend davon ab, die Karten zu beschaffen und auszuhändigen, was er der Unbekannten in einem weiteren Telefonat dann so mitteilte. Diese beendete daraufhin umgehend das Gespräch und meldete sich fortan nicht mehr.
Die Masche bei solchen Betrugsfällen ist dabei immer die gleiche: Vor einer Gewinnübergabe werden die Betroffenen aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen. Sie sollen Gebühren bezahlen, kostenpflichtige Telefonnummern anrufen oder an Veranstaltungen teilnehmen, auf denen minderwertige Ware zu überhöhten Preisen angeboten werden.



Bei der Kriminalinspektion 3 der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, die für die Bearbeitung solcher Delikte zuständig ist, wurden im Jahr 2017 bereits über 700 solcher Fälle von betrügerischen Anrufen, die zumeist von Callcentern im Ausland erfolgen, bekannt. Dabei entstand bislang ein Schaden von rund 400.000 Euro.

Die Polizei gibt folgende Tipps für Ihre Sicherheit:

  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint.
  • Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte
    Personen
  • Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf
  • wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie NICHT die Rückruffunktion.

Wenn Sie glauben, Opfer eines Betruges geworden zu sein, wenden Sie sich sofort an die Polizei und erstatten Sie Anzeige!
Quelle: Polizeipräsidium Mannheim


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung! Begleite uns – 30 Tage kostenlos!

Mehr von Mimikama