Aktuelles

Bitcoin-Abzocke nach Klick auf eine Facebook-Werbeanzeige

Anlagebetrug nach Klick auf Werbeanzeige

Tom Wannenmacher, 2. Juni 2022

Eine 71-jährige Frau aus Speyer stieß in einem großen sozialen Netzwerk auf die Werbeanzeige eines angeblichen Online-Brokers. Darin wurden Gewinne in der Kryptowährung „Bitcoin“ in Aussicht gestellt.

Beispiel einer falschen Bitcoin-Werbeanzeige auf Facebook.
Beispiel einer falschen Bitcoin-Werbeanzeige auf Facebook.

Nach Kontaktaufnahme zum Broker zahlte die Dame 5.000 Euro ein. Der Broker forderte sie auf, eine sogenannte Remote-Software zu installieren. Hiermit konnte der PC der 71-Jährigen per Fernzugriff gesteuert werden.

Schaden: 5.000 Euro

Die Täter verfügten auf diese Weise eine Abbuchung vom Konto der Geschädigten in Höhe von 6.500 Euro und transferierten 25.000 Euro von einem Sparbuch auf das Girokonto der 71-Jährigen, mutmaßlich um das Geld ebenfalls zu überweisen. Die kontoführende Bank der 71-Jährigen bemerkte die betrügerischen Handlungen und stoppte die Überweisung, sodass insgesamt lediglich 5.000 Euro Schaden entstanden.

Die Polizei warnt:

Um mögliche Opfer zu akquirieren, erstellen Cyberkriminelle im Internet betrügerische Anlageplattformen für Online-Investments. Diese Plattformen sehen auf den ersten Blick seriös aus und werden auf vertrauenswürdigen Webseiten und in den sozialen Medien beworben. Wenn der interessierte Kunde sich online bei der Trading-Plattform angemeldet hat, wird er von den Cyberkriminellen direkt kontaktiert.

Beispiel einer betrügerischen Anlageplattform für Online-Investments
Beispiel einer betrügerischen Anlageplattform für Online-Investments

Die „Trader“ sind in Wahrheit Betrüger, die aus Call-Centern heraus agieren. Sie betreuen ihre „Kunden“ sehr intensiv per Telefon und Messenger-Dienst. Die Opfer werden im Verlauf der vermeintlichen Beratung bedrängt, nach der ersten recht niedrigen Einzahlung, immer größere Summen in hochspekulative Finanzinstrumente und Kryptowährung zu investieren.

Die Kriminellen, die sich sehr überzeugend und selbstbewusst als echte Broker ausgeben, nutzen zudem oft eine sogenannte Remote-Software. Diese wird unter dem Vorwand benutzt, den Kunden das Benutzerkonto zu erklären und einzurichten. Währenddessen stehlen die Betrüger unbemerkt Daten, z.B. zu Kreditkarten und Bankkonten. Mit den so erlangten Zugangsdaten überweisen die Betrüger später ohne Wissen der Geschädigten weitere Beträge an sich.

Quelle: Polizeidirektion Ludwigshafen

Lesen Sie auch: Bitcoin-Betrüger suchen Opfer auf Facebook und Tinder


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama