Angesichts einer drohenden Versorgungskrise mit russischem Erdgas wären 89 Prozent der Deutschen bereit, ihren Gasverbrauch teils deutlich zu senken. Das zeigt eine aktuelle Online-Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox unter 1.006 Personen zwischen 18 und 69 Jahren.

Sparmaßnahmen akzeptiert

„Der Aufruf der Bundesregierung zum Energiesparen fällt in der Bevölkerung auf fruchtbaren Boden. Allerdings ist noch unklar, inwieweit die Ampel auf Freiwilligkeit privater Verbraucher setzt oder gesetzlich verordnete Sparmaßnahmen bis hin zu Zwangsabschaltungen verordnet.“

Verivox-Energieexperte Thorsten Storck

Demnach wäre jeder dritte Deutsche bereit, die Heizung nachts komplett abzuschalten. Und für jeden Zehnten wäre es akzeptabel, im kommenden Winter bis zu eine Stunde täglich die Heizung runterzudrehen. Ein weiteres Drittel kann eigenen Angaben nach bis zu vier Stunden pro Tag auf das Heizen verzichten. Je acht Prozent würden die Heizung bis zu sechs Stunden beziehungsweise sogar bis zu acht Stunden pro Tag ungenutzt lassen.

Preise gehen durch die Decke

„In den vergangenen zwölf Monaten sind die Gaspreise für Verbraucher um durchschnittlich 110 Prozent gestiegen. Ein Gaslieferstopp hätte weitere drastische Preissteigerungen zur Folge. Vor allem Bestandskunden müssten dann schlagartig mit Preiserhöhungen rechnen, denn Stufe zwei des Gasnotfallplans sieht vor, dass Versorger nicht mehr an ihre vertraglichen Zusagen gebunden wären und die hohen Weltmarktpreise zeitnah an ihre Kunden weitergeben könnten.“

Verivox-Energieexperte Thorsten Storck

Passend dazu: Alarmstufe Gas: Energiesparen wichtiger denn je

Quelle: Pressetext

Lesen Sie auch >   Manipuliertes Bild zeigt angeblich Tschernobyl-Karotten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)