Dubioser Kontrolleur

Janine Moorees, 23. August 2017

Weimar – Am Montag Abend gegen 19:20 Uhr kam es im Zug der vom Hauptbahnhof in Richtung Bad Berka – Kranichfeld fuhr zu einer dubiosen Kontrolle einer Bahnkundin.

Eine männliche Person, welche am rechten Oberschenkel ein Beinholster trug in dem eine Waffe steckte, sprach eine alleinfahrende Frau mit „Ausweiskontrolle“ an und ließ sich ihren Ausweis aushändigen. Das Auftreten des Mannes erschien einer weiteren Reisenden komisch, sie sprach den Mann an. Dieser wirkte plötzlich nervös und stellte sich an den Ausstieg. Am Berkaer Bahnhof stieg er aus und verschwand zu Fuß in Richtung Johann-Sebastian-Bach-Straße.

„Der Kontrolleur“ kann wie folgt beschrieben werden:

  • Alter zwischen 17 und 20 Jahren
  • ca. 180 cm groß
  • 70 kg schwer
  • ungepflegter Dreitagebart
  • hellgraue Jeanshose
  • schwarze Kapuzenjacke von North Face
  • schwarze Schuhe
  • am rechten Oberschenkel ein Beinholster, in dem offenbar eine Waffe steckte

Ein solches Auftreten spricht nicht für eine „legale Kontrolle“. Ganz im Gegenteil, hier besteht der Verdacht der Amtsanmaßung und Nötigung.
Die Polizei bittet nun die angesprochene Bahnkundin und andere Zeugen sich bei der Polizei Weimar Tel. 882-0 zu melden.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama