Am letzten Sonntag fand der 52. Superbowl statt. Ok, zugegeben, in Europa interessiert das nicht allzu viele Menschen, in den USA jedoch umso mehr.

Gewonnen haben übrigens die „Underdogs” Philadelphia Eagles, womit wirklich nicht alle gerechnet haben. Aber das soll nun nicht weiter Bestandteil dieses Artikels sein, sondern die Antwort der Eagles auf die Gratulation des Präsidenten Trump.

Zumindest Trumps Gratulation ist echt und kann auf Twitter gefunden werden. Doch was ist mit der freundlichen Antwort „Go fuck yourself”?

Bild könnte enthalten: 2 Personen

Nein, die Antwort stammt nicht von den Eagles. Allein die Schreibweise des Accounts ist schon falsch (fehlendes Leerzeichen). Auch wenn diese Antwort mancherorts für Amüsement sorgt und nach Medienberichten Trump auch die Pats vorgezogen hätte, so müssen wir sie als einen Fake deklarieren. Kein Fake allerdings ist die Absage der Einladung von drei Spielern der Eagles zur traditionellen Siegerfeier im weißen Haus.

Um es mit den Worten „Trumps” zu sagen:

Lesen Sie auch >   Falsche Behauptungen nach dem Attentat auf Donald Trump: Ein Faktencheck

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)