Eine nicht alltägliche Begegnung…

Janine Moorees, 20. September 2017

Itzehoe – …hatte ein Radler am vergangenen Samstagabend – er kollidierte in alkoholisiertem Zustand mit dem Geschwindigkeitsmessgerät der Polizei, das im Stadtgebiet aufgestellt war.

Rund zwei Stunden standen die Beamten bereits zur Geschwindigkeitsmessung in der Straße Alte Landstraße, als es gegen 22.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und ihrem Messgerät kam. Der Biker befuhr den Klosterbrunnen, um von dort nach links auf die Alte Landstraße zu biegen. Dabei übersah er das Messgerät des Kontrolltrupps, das auf einer Grünfläche stand. Er rammte das Gerät und zog damit die Aufmerksamkeit der Polizisten auf sich. Die stellten fest, dass der 32-Jährige keinesfalls nüchtern war – ein Atemalkoholtest bei ihm ergab einen Wert von 1,19 Promille – Drogen hatte der in Itzehoe Lebende nicht konsumiert.



Die Einsatzkräfte ordneten die Entnahme einer Blutprobe an – der Beschuldigte muss sich nun wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses alkoholischer Getränke verantworten. Ob das Gerät bei dem Unglück Schaden genommen hat, muss ein technischer Check ergeben.
Neben den Radler im Tiefflug erwischten die Beamten im Rahmen ihres Messeinsatzes noch einen Raser, der mit 102 km/h bei erlaubten 50 km/h unterwegs gewesen ist. Den jungen Mann mit auswärtigem Kennzeichen erwarten nun 280 Euro Geldbuße, zwei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg.
Quelle: Polizeidirektion Itzehoe


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama