FlensburgDie Kriminalpolizei Flensburg ermittelt in Bezug auf eine Bombendrohung zum Nachteil des „Kaffeehauses“ in Flensburg. Die Drohung wurde am Sonntagmorgen kurz nach 02:00 Uhr kommuniziert.

Die Polizei suchte daraufhin die Lokalität in der Angelburger Straße auf und ließ diese in Absprache mit dem Betreiber räumen. Es hielten sich ca. 50 Gäste im Lokal auf. Die Straßenzüge Angelburger Straße und Friedrich-Ebert-Straße wurden gesperrt. Das „Kaffeehaus“ wurde durchsucht. Hierbei kam auch ein Sprengstoffsuchhund zum Einsatz. Gefährliche Stoffe wurden nicht gefunden. Der Einsatz von mehreren Streifenwagen war gegen 04:00 Uhr beendet.
Ersten Ermittlungen zufolge, könnte der Anruf aus einer Telefonzelle im Bereich des ZOB erfolgt sein. Hier ist von Bedeutung, ob gegen 02:00 Uhr verdächtige Personen oder Menschen in Telefonzellen gesehen wurden. Das Kommissariat 2 der BKI Flensburg bittet um Hinweise unter der Telefonnummer: 0461 – 484 0.
Ob ein Zusammenhang mit der versuchten schweren Brandstiftung vom Montag vergangener Woche besteht, wird in den gegenwärtigen Ermittlungen geprüft.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Lesen Sie auch >   Soziale Medien: Segen und Fluch für die Jüngsten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)