Medienberichten und Aussagen hochrangiger Sicherheitsbeamter zufolge sollen zwei russische Raketen auf polnischem Territorium im Dorf Przewodów nahe der ukrainischen Grenze eingeschlagen sein. Es soll sich dabei um „verirrte“ Raketen handeln. Russland attackiert Kiew mit Raketen. Auch aus vielen anderen Städten werden Angriffe aus der Luft gemeldet.

Russland hatte am Dienstag, 15.11.2022 Raketenangriffe auf die Energieinfrastruktur in der Ukraine gestartet. Medienberichten zufolge sollen zwei dieser russische Raketen-Irrläufer in der polnischen Siedlung Przewodów nahe der ukrainischen Grenze eingeschlagen sein. Zwei Menschen sollen getötet worden sein. Dies bestätigte ein US-Geheimdienstmitarbeiter gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki berief daraufhin dem polnischen Regierungssprecher zufolge den Ministerrat für nationale Sicherheit und Verteidigung ein.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki beruft wegen einer nicht näher bezeichneten Krisensituation eine Sitzung des Sicherheitsrates seines Landes ein. Das meldet die Nachrichtenagentur PAP in Warschau. Offizielle Angaben zu der Krise wurden zunächst nicht gemacht, Berichte legten allerdings einen Zusammenhang mit dem massiven russischen Raketenbeschuss auf das Nachbarland Ukraine nahe. 

Der private polnische Radiosender Zet berichtet, zwei verirrte Raketen seien in einem polnischen Dorf nahe der Grenze eingeschlagen. Nach unbestätigten Angaben seien zwei Menschen getötet worden. Es wäre der erste derartige Vorfall in dem seit fast neun Monaten dauernden russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Polen ist Mitglied der EU und des westlichen Verteidigungsbündnisses Nato.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Dieser Fall gilt als sehr heikel, weil Polen dem Nato-Bündnis angehört und für Fälle eines Angriffs auf einen Bündnispartner die Beistandspflicht nach Artikel 5 vorgesehen ist. Ob es so weit kommt, ist jedoch fraglich. Die dpa vermeldet derzeit:

„Das US-Verteidigungsministerium prüft Berichte über den angeblichen Einschlag von zwei russischen Raketen in Polen. Die Presseberichte seien dem Pentagon bekannt, sagt ein Sprecher in Washington. Zum jetzigen Zeitpunkt habe das Ministerium aber keine Informationen, die diese Berichte bestätigen könnten. „Wenn wir ein Update zur Verfügung stellen können, werden wir dies tun“, sagt der Sprecher weiter.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

BNO, eine niederländische Nachrichtenagentur veröffentlicht auf Twitter das erste Video

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der lettische Verteidigungsminister twittert:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mein Beileid an unsere polnischen Waffenbrüder. Das kriminelle russische Regime feuerte Raketen ab, die nicht nur auf ukrainische Zivilisten abzielten, sondern landeten auch auf NATO-Territorium in Polen. Lettland steht voll und ganz hinter den polnischen Freunden und verurteilt dieses Verbrechen.

UPDATE |  In Polen, wird die Regierung nach unbestätigten Berichten über einen angeblichen Raketeneinschlag im Grenzgebiet zur Ukraine zu einer außerplanmäßigen Sitzung zusammenkommen. Das Treffen sei für 21.00 Uhr geplant, teilte das Informationszentrum der Regierung mit. 

Donald Tusk ruft zu Nationaler Einheit auf:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Notfall müssen wir alle ungeachtet interner Streitigkeiten und Differenzen vereint und solidarisch sein. Wir werden in diesem schwierigen Moment zusammen sein.

UPDATE 21:22 Uhr: Das russische Militär weist Berichte über den Absturz angeblich russischer Raketen auf ein polnisches Dorf nahe der Grenze zur Ukraine als „gezielte Provokation“ zurück. Es seien keine Ziele im ukrainisch-polnischen Grenzgebiet beschossen worden, teilt das Verteidigungsministerium in Moskau am Abend mit. Auch die in polnischen Medien verbreiteten Fotos angeblicher Trümmerteile hätten nichts mit russischen Waffensystemen zu tun, heißt es.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

UPDATE 21:34 Uhr: Die Nato wird Berichte über eine tödliche Explosion in Polen prüfen. „Wir prüfen diese Berichte und stimmen uns eng mit unserem Bündnispartner Polen ab“, sagt ein Nato-Offizieller dpa am Abend. 

UPDATE 21:44 Uhr: Die Regierungen der drei baltischen Staaten – Estland, Lettland und Litauen – sowie die der Tschechischen Republik und der Slowakei, Polens südlichen Nachbarn, haben in Tweets ihre Unterstützung und Solidarität bekundet. (BBC)

Belgiens Premier Alexander De Croo sichert Polen angesichts einer tödlichen Explosion die Unterstützung Belgiens zu. „Belgien steht an der Seite Polens. Wir sind alle Teil der Nato-Familie, die mehr denn je geeint und gerüstet ist, um uns alle zu schützen“, schreibt er auf Twitter. Belgien verurteile den Vorfall aufs Schärfste und spreche den Familien der Opfer und dem polnischen Volk sein tiefstes Beileid aus.

Der geschäftsführende Außenminister des Nato-Mitglieds Dänemark, Jeppe Kofod, bezeichnet den Vorfall auf Twitter als sehr besorgniserregend. „Wir stehen in engem Kontakt mit Polen und unseren anderen Verbündeten in der Nato.“ Er betonte aber auch, man wisse noch nicht genau, was passiert sei. „Wir sind dabei, das gemeinsam mit unseren Verbündeten zu klären.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

UPDATE 21:48 Uhr: Russische Medien behaupten, ukrainische Raketen hätten Polen getroffen! In den russischen Staatsmedien wird bereits angedeutet, dass nicht russische, sondern ukrainische Raketen auf polnischem Gebiet eingeschlagen sind. Diese Behauptungen sind unbegründet. Die staatliche Nachrichtenagentur Ria Novosti zitierte einen russischen „Militärexperten“, der behauptete, dass russische Marschflugkörper „nicht in der Lage gewesen wären, polnisches Territorium zu erreichen, aber ukrainische S-300 [Boden-Luft-]Raketensysteme, die abnormal funktionieren, schon“. Mehrere kremlnahe Telegram-Kanäle veröffentlichten ähnliche Behauptungen. (BBC)

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock meldet sich auf Twitter zu Wort und schreibt:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Meine Gedanken sind bei #Poland, unserem engen Verbündeten und Nachbarn. Wir beobachten die Situation genau und stehen in Kontakt mit unseren polnischen Freunden und NATO-Verbündeten.

UPDATE 22:00 UHR: Wolodymyr Selenskyj wirft Russland „erhebliche Eskalation“ vor
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland vorgeworfen, Polen, einen Nato-Staat, absichtlich anzugreifen. „Dies ist ein russischer Raketenangriff auf die kollektive Sicherheit“, sagte er. „Das ist eine sehr bedeutende Eskalation. Wir müssen handeln.“ „Der Terror ist nicht auf unsere Landesgrenzen beschränkt“, sagte er und fügte hinzu, es sei „nur eine Frage der Zeit, bis der russische Terror weitergeht“. Selenskyj , dessen Land nicht Mitglied der Nato ist, aber enge Beziehungen zu dem Bündnis unterhält, bezeichnete den Raketenbeschuss auf das Stromnetz seines Landes als „Schlag ins Gesicht der G20“. „Dieser Akt des Völkermords an den Ukrainern als Reaktion auf meinen Friedensplan ist ein zynischer Schlag ins Gesicht der G20 und der Welt“, schrieb er auf Telegram.

Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates twitter gerade:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Schockiert von der Nachricht, dass eine Rakete oder andere Munition Menschen auf polnischem Territorium getötet hat. Mein Beileid an die Familien. Wir stehen zu Polen. Ich stehe in Kontakt mit polnischen Behörden, Mitgliedern des Europäischen Rates und anderen Verbündeten.

UPDATE 22:15 Uhr: Während der polnische Nationale Sicherheitsrat seine Dringlichkeitssitzung abhält, erhält die Regierung weitere Unterstützungsbekundungen von Nato-Verbündeten. Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock twittert: „Wir beobachten die Situation genau und sind in Kontakt mit unseren polnischen Freunden und Nato-Verbündeten.“
Der niederländische Premierminister Mark Rutte twittert eine ähnliche Botschaft: „Es ist jetzt wichtig, festzustellen, was genau passiert ist“.
Auch der französische Präsident Emmanuel Macron sagt, er stehe in Kontakt mit Polen und plane für morgen Gespräche auf dem G20-Gipfel über den Vorfall. Der Vorsitzende des EU-Gipfels, der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel, twittert: „Schockiert über die Nachricht, dass eine Rakete oder andere Munition Menschen auf polnischem Gebiet getötet hat. Mein Beileid an die Familien. Wir stehen an der Seite Polens. Ich stehe in Kontakt mit den polnischen Behörden, den Mitgliedern des Europäischen Rates und anderen Verbündeten.“ (BBC)

UPDATE 22:22 Uhr: Polen erhöht die militärische Bereitschaft
Der polnische Regierungssprecher Piotr Muller hat bestätigt, dass es eine Explosion gab, bei der zwei polnische Staatsbürger getötet wurden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Polen erhöhe die Bereitschaft seiner Militäreinheiten und „prüft, ob wir den Nato-Artikel vier aktivieren müssen“, so Muller. In diesem Artikel heißt es: „Die Vertragsparteien konsultieren einander, wenn nach Auffassung einer von ihnen die territoriale Unversehrtheit, die politische Unabhängigkeit oder die Sicherheit einer der Vertragsparteien bedroht ist.“

UPDATE 22:24 Uhr: „Wer die Rakete abgefeuert hat, ist unklar“.
In den letzten Stunden kursieren in den sozialen Medien Bilder, die angeblich Raketensplitter vom Ort des Angriffs in Polen zeigen. Die BBC konnte diese Bilder nicht verifizieren, aber wir haben mit drei Verteidigungsexperten darüber gesprochen, was sie zeigen. Mark Cancian von der Denkfabrik CSIS glaubt, dass es sich um ein S-300-System handeln könnte. Dieser Raketentyp wird in der Regel für Boden-Luft-Angriffe verwendet und wurde während des gesamten Krieges sowohl von Russland als auch von der Ukraine eingesetzt. „Wer die Rakete abgefeuert hat, ist unklar“, sagt J. Andrés Gannon, Sicherheitsexperte beim US Council on Foreign Relations, der ebenfalls der Meinung ist, dass es sich um eine S-300 handeln könnte. „Wir wissen, dass Russland die S-300 für Bodenangriffe einsetzt, obwohl es sich um ein Luftabwehrsystem handelt, aber die Ukraine nutzt sie auch zur Luftabwehr gegen Marschflugkörper. Dr. Justin Bronck, Senior Fellow bei der Denkfabrik Rusi, stimmt zu, dass es sich um eine S-300 handeln könnte, aber es gibt noch nicht genügend Beweise, um sie zu identifizieren.

MIMIKAMA
Explosionen in Polen: Hinweise auf ukrainische Flugabwehrrakete

UPDATE 22:27 Uhr: „Wichtig, Fakten zu schaffen“
Nato-Chef Jens Stoltenberg twittert, er habe mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda über die Explosion gesprochen. „Ich habe ihm mein Beileid für den Verlust von Menschenleben ausgesprochen. Die Nato beobachtet die Situation, und die Verbündeten beraten sich eng. Es ist wichtig, dass alle Fakten festgestellt werden“, so Stoltenberg.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

UPDATE 22:30 Uhr: Zurzeit spricht der polnische Präsident @AndrzejDuda mit US-Präsident Biden @POTUS
US-Präsident Joe Biden wurde über die Berichte aus Polen informiert und spricht nach offiziellen Angaben mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda. Der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, hat zuvor mit seinem polnischen Amtskollegen Jacek Siewiera gesprochen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

UPDATE 22:44 Uhr: Ursula von der Leyen „beunruhigt“ über Berichte aus Polen! Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, zeigt sich „alarmiert“ über die Berichte, die aus Polen kommen. „Alarmiert durch Berichte über eine Explosion in Polen nach einem massiven russischen Raketenangriff auf ukrainische Städte“, schreibt sie in einem Tweet. „Ich spreche Polen und unseren ukrainischen Freunden mein Beileid aus und versichere ihnen meine volle Unterstützung und Solidarität.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

UPDATE 22:57 Uhr: USA reagieren mit Vorsicht auf Vorfall in Polen
Die Amerikaner haben auf Berichte über die Landung russischer Raketen auf polnischem Territorium mit Zurückhaltung reagiert. Das Weiße Haus, das Pentagon und das Außenministerium erklärten, sie könnten den Vorfall nicht bestätigen und arbeiteten mit der polnischen Regierung zusammen, um weitere Informationen zu sammeln.
Sie wiederholten auch die Verpflichtung Amerikas, jeden Zentimeter des Nato-Territoriums zu verteidigen, wenn es angegriffen wird, was Präsident Joe Biden als „heilige Verpflichtung“ bezeichnete.
Aber weder die USA noch ihre Nato-Verbündeten wollen in eine direkte Konfrontation mit Russland hineingezogen werden.
Das Außenministerium erklärte, diese Absicht werde bei der Festlegung der nächsten Schritte eine Rolle spielen.
Kurt Volker, ein ehemaliger US-Sondergesandter für die Ukraine, sagte der BBC, es sei sehr wichtig zu klären, ob ein Raketenangriff auf polnisches Territorium absichtlich oder versehentlich erfolgt sei.
Die Nato solle von Russland eine klare Erklärung verlangen und, falls sich eine Rakete verirrt habe, Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass sich so etwas nicht wiederholen könne.
Am Dienstag bestand die Gefahr von Fehlern, als die Ukrainer versuchten, ein massives Sperrfeuer russischer Raketen abzuschießen, die auf ihre Stromnetze gerichtet waren.

UPDATE 23:11 Uhr: Polnischer Präsident spricht mit Selenskyj
Nach seinem früheren Gespräch mit Präsident Biden spricht der polnische Präsident Duda nun mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj.

Eine Gruppe polnischer Militärexperten trifft am Ort einer Explosion im Dorf Przewodów in der Woiwodschaft Lublin ein. Da es möglicherweise Überreste der Raketen gibt, werden Experten schließen, um welche Art von Raketen es sich handelt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

UPDATE 23:20 Uhr: EU-Staats- und Regierungschefs diskutieren beim G20-Gipfel später über Polen
Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, erklärt, er werde am Mittwoch ein „Koordinierungstreffen“ mit den EU-Staats- und Regierungschefs vorschlagen, die derzeit am G20-Gipfel in Bali teilnehmen. Er twittert, dass er mit dem polnischen Premierminister Mateusz Morawiecki gesprochen und ihm „die volle Einigkeit und Solidarität der EU zur Unterstützung Polens zugesichert“ habe. Der Tag in Bali hat gerade erst begonnen, und wir erwarten, dass wir in den nächsten Stunden von den Staats- und Regierungschefs dort hören werden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

UPDATE 23:32 Uhr: Es scheint sich nicht um einen absichtlichen Angriff zu handeln.
Wenn russische Raketen auf Ziele so nahe an der polnischen Grenze abgefeuert werden und die ukrainische Luftabwehr aktiviert wird, um sie abzufangen, war es vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis so etwas passiert.
Die Tatsache, dass eine Rakete auf der polnischen Seite der Grenze gelandet ist, ist natürlich eine besorgniserregende Entwicklung, nicht nur für Polen, sondern für alle Staaten an den westlichen Grenzen Russlands und der Ukraine.
Die Republik Moldau hat sich bereits über die Auswirkungen russischer Raketen in Grenznähe beklagt.
Aber hier kommt es darauf an, was das beabsichtigte Ziel war, wer auch immer die Rakete abgefeuert hat. Und bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass Russland absichtlich ein Ziel jenseits der ukrainischen Grenzen anvisiert hat.
Der Kreml weiß, dass ein solcher Schritt möglicherweise Artikel 5 der Nato-Verfassung auslösen würde, wodurch theoretisch das gesamte Bündnis zur Verteidigung Polens herangezogen werden könnte.
Das ist keine Situation, in der sich die Nato befinden möchte, vor allem nicht einen Tag, nachdem sich die russischen und amerikanischen Spionagechefs getroffen haben, um zu erörtern, wie eine unnötige Eskalation in diesem Krieg vermieden werden kann.
Ein Großteil der für die Ukraine lebenswichtigen Lieferungen von Verteidigungswaffen erfolgt über Polen. Würde dies absichtlich ins Visier genommen werden, wäre das eine andere Sache. Aber das scheint hier nicht der Fall zu sein. (BBC)

MIMIKAMA
Ein in den sozialen Medien veröffentlichtes Bild aus einer 10 km von der Explosion entfernten Stadt zeigt, wie Rauch in die Luft steigt

UPDATE 23:40 Uhr: Großbritannien prüft Berichte über Raketen – Außenminister
Nach einer Reihe von Tweets von Regierungen aus aller Welt erklärt nun der britische Außenminister James Cleverly, dass Großbritannien „dringend Berichte über die Landung von Raketen in Polen“ prüfe. Das Vereinigte Königreich stehe in Kontakt mit Polen und anderen Nato-Verbündeten, fügt er hinzu.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

UPDATE 23:59 Uhr: Selenskyj spricht dem polnischen Präsidenten sein Beileid aus
Mehr zu den Details des Telefonats zwischen dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dem polnischen Präsidenten Duda. Selenskyj bekundete sein Beileid über den Tod polnischer Bürger durch russischen Raketenterror. „Wir haben verfügbare Informationen ausgetauscht und klären alle Fakten.“ Er fügt hinzu, dass die Ukraine, Polen und „ganz Europa und die Welt vollständig vor dem terroristischen Russland geschützt werden müssen“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

UPDATE 03:17 Uhr: Unwahrscheinlich, dass die Rakete aus Russland abgefeuert wurde.
US-Präsident Joe Biden hält es für „unwahrscheinlich“, dass die Rakete, die in Polen zwei Menschen tötete, aus Russland abgefeuert wurde. Er sagt, es gebe „vorläufige Informationen, die bestreiten“, dass der Vorfall in Polen auf eine aus Russland abgefeuerte Rakete zurückzuführen sei. „Ich möchte das nicht sagen, bevor wir nicht alles untersucht haben, aber angesichts der Flugbahn ist es unwahrscheinlich, dass die Rakete aus Russland abgefeuert wurde, aber wir werden sehen.“
Biden sagte, dass die Staats- und Regierungschefs der Welt über die nächsten Schritte entscheiden werden, nachdem sie herausgefunden haben, was passiert ist, und zwar im Anschluss an die in Polen stattfindenden Untersuchungen.

UPDATE 9:33 Uhr: Die Angriffe auf die Ukraine waren 35 km von Polen entfernt
Das russische Verteidigungsministerium erklärte, dass die Angriffe auf die Ukraine am 15. November nicht näher als 35 km (22 Meilen) an der polnischen Grenze waren, wie die Nachrichtenagentur RIA berichtete.
Der Präsident des NATO-Mitgliedslandes Polen hatte zuvor erklärt, Polen habe keine konkreten Beweise dafür, wer die Rakete abgefeuert habe, die eine polnische Getreideanlage etwa sechs Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt getroffen und zwei Menschen getötet habe.
Eine NATO-Quelle sagte, US-Präsident Joe Biden habe die G7- und NATO-Partner darüber informiert, dass eine ukrainische Luftabwehrrakete die Explosion in Polen verursacht habe. Quelle: Aljazeera

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: YouTube

Die Polnische Polizei twittert:
In #Przewodów , wo die Explosion stattfand, hat die Polizei das Gebiet seit Beginn des Ereignisses gesichert. Polizeiexperten, z.B. mit @CBSPolicji, #CLKP , Kriminalamt @PolskaPolicja gemeinsam mit anderen Dienststellen erläutern im Detail die Umstände des Geschehens und sichern Beweise. Quelle: Twitter

MIMIKAMA
Explosionen in Polen: Hinweise auf ukrainische Flugabwehrrakete

UPDATE 10:20 Uhr: NATO-Dringlichkeitssitzung zu Explosion in Polen
Die NATO hält am Vormittag in Brüssel eine Dringlichkeitssitzung wegen des Raketeneinschlages im Osten Polens ab. Sie beginne um 10.00 Uhr (MEZ), teilen ein europäischer Diplomat und zwei NATO-Vertreter mit. Geleitet werde die Sitzung von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, heißt es in einer Presseerklärung der NATO. Er werde voraussichtlich um 12.30 Uhr eine Pressekonferenz geben. Weitere Infos folgen. (APA)

UPDATE 11:17 Uhr: Polen und Nato vermeiden es, Russland für den Raketeneinschlag verantwortlich zu machen
Bislang haben das westliche Militärbündnis – und die polnische Regierung selbst – vermieden, Russland die Schuld zu geben. Sowohl der Nato-Chef als auch der polnische Präsident haben den Einschlag, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, als „tragischen Vorfall“ bezeichnet. Dies deckt sich mit einer früheren Stellungnahme von US-Präsident Joe Biden. Vor kurzem sagte der britische Premierminister Rishi Sunak, es sei wichtig, die Fakten des Vorfalls zu ermitteln. (Quelle: BBC)

HINWEIS: Der Artikel wird laufend ergänzt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)