Aktuelles

Facebook verbessert KI für blinde Nutzer

Kathrin Helmreich, 20. Januar 2021
Facebook verbessert KI für blinde Nutzer - Artikelbild: Anatolii Mazhora / Shutterstock
Facebook verbessert KI für blinde Nutzer - Artikelbild: Anatolii Mazhora / Shutterstock

Innovativer Algorithmus erlaubt eine genauere Bildbeschreibung mittels Sprachnachricht

Social-Media-Riese Facebook bietet Usern mit einer Sehbehinderung durch eine verbesserte Künstliche Intelligenz (KI) bald eine genauere Bildbeschreibung auf seiner Plattform. Der sogenannte „Automatic Alternative Text“ (AAT) identifiziert die Inhalte in einem Foto und erklärt sie blinden oder visuell beeinträchtigten Menschen dann durch eine Sprachmitteilung.

Innovation mit Potenzial

„Vor allem bei Facebook findet momentan eine große Diskussion über die Verwendung von Nutzerdaten statt, besonders was die Kopplung mit WhatsApp angeht. Aber die KI, die Menschen mit Sehbehinderung hilft, ist ein gutes Beispiel für die Vorteile dieser Ansammlungen von Informationen.

Es findet hier immer ein Handel statt, Menschen geben einen Teil ihrer Privatsphäre auf, dafür werden aber auch vielversprechende Innovationen möglich. Die Frage ist, wie hoch der Preis ist, den wir am Ende zu zahlen bereit sind“,

sagt Digitalisierungsexpertin Carmen Hentschel gegenüber pressetext.

[mk_ad]

Facebook hat den AAT schon im Jahr 2016 eigeführt. Zuvor konnte das System nur den Newsfeed vorlesen und bei einem Foto lediglich sagen, dass es sich um ein Bild handelt.

Die ursprüngliche Version von AAT konnte 100 verschiedene Konzepte innerhalb eines Bildes erkennen, wie etwa die Anzahl darin zu sehender Personen. Durch wöchentliches Training kann die KI mittlerweile mehr als 1.200 Konzepte identifizieren.

KI erkennt Kontext von Fotos

Die neue Version von AAT ist laut Facebook deutlich genauer als zuvor. Sie kann Objekte benennen und feststellen, wo ein Foto aufgenommen wurde. Beispielsweise erkennt das System Sehenswürdigkeiten. Außerdem analysiert die KI den Kontext von einem Bild.

Unter anderem stellt sie fest, ob es sich dabei um ein Selfie handelt. Das Feature ist neben Facebook auch für die Tochter Instagram verfügbar. Das Update soll schrittweise für alle Nutzer verfügbar werden.

Das könnte auch interessieren: Facebook zahlt Millionen wegen unerlaubter Gesichtserkennung!

Quelle: pressetext
Artikelbild: Anatolii Mazhora / Shutterstock


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama