Neue Studie enthüllt massive Verbreitung von Fake-Accounts zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung über Donald Trump und Joe Biden vor der US-Wahl.

Eine aktuelle Studie des Unternehmens Cyabra zeigt, dass gefälschte Accounts, die über die US-Präsidentschaftswahlen posten, auf der Social-Media-Plattform X stark zunehmen. Cyabra nutzt maschinelles Lernen, um solche Fake-Accounts zu identifizieren, und hat herausgefunden, dass 15 Prozent der Accounts, die den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump loben und den amtierenden Präsidenten Joe Biden kritisieren, gefälscht sind. Sieben Prozent der Accounts, die Biden unterstützen und Trump kritisieren, sind laut der Studie ebenfalls gefälscht.

Anstieg gefälschter Accounts im März und April

Die Untersuchung von Cyabra basiert auf der Analyse von X-Posts über einen Zeitraum von zwei Monaten, beginnend am 1. März. Untersucht wurden beliebte Hashtags und die vorherrschende Stimmung der Beiträge, ob positiv, negativ oder neutral. Im März und April stieg die Zahl der neu entdeckten Fake-Accounts um das Zehnfache. Für Trump zählte die Studie 12.391 Fake-Profile, insgesamt wurden 94.363 Postings erfasst. Bei Biden waren nur 803 von insgesamt 10.065 Beiträgen gefälscht. Anfragen der Nachrichtenagentur Reuters bei den Beteiligten blieben unbeantwortet.

Koordinierte Kampagne für Trump zur US-Wahl

Cyabra identifizierte die Fake-Accounts, die Trump unterstützen, als Teil einer koordinierten Kampagne, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen und Online-Diskussionen zu kontrollieren. Die Hintermänner dieser Kampagne wurden in der Studie nicht näher benannt. Indizien wie die Verwendung identischer Hashtags und synchronisierte Posts und Kommentare führten zu dieser Schlussfolgerung. Die für Trump sprechenden Accounts verbreiteten vor allem zwei Botschaften: „Vote for Trump“ und „Biden is the worst president the U.S. has ever had“.

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Unterschiedliche Strategien für Trump und Biden

Rafi Mendelsohn, Vizepräsident von Cyabra, betonte, dass die Fake Accounts des Trump-Lagers darauf abzielen, die öffentliche Meinung negativ zu beeinflussen. Im Gegensatz dazu seien die Fake-Accounts, die Biden unterstützen, nicht Teil einer koordinierten Aktion. Markenzeichen für eine solche Aktion konnten nicht nachgewiesen werden. X, die Plattform selbst, hat das Problem der Fake-Accounts stets heruntergespielt. Im Mai 2022 gab Twitter an, dass weniger als fünf Prozent der täglich aktiven Nutzer Fakes oder Spam seien. Cyabra hingegen schätzte zu diesem Zeitpunkt, dass 13,7 Prozent der Profile auf Twitter nicht echt seien.

Fragen und Antworten zur Studie und ihren Implikationen

  1. Welches sind die wichtigsten Ergebnisse der Cyabra-Studie?
    Die Cyabra-Studie zeigt, dass 15 Prozent der Accounts, die Trump unterstützen und Biden kritisieren, gefälscht sind. Ebenso sind sieben Prozent der Accounts, die Biden loben und Trump kritisieren, gefälscht. Diese Fake-Accounts haben sich im März und April verzehnfacht, mit 12.391 gefälschten Profilen, die für Trump werben.
  2. Warum sind Fake-Accounts ein Problem für die US-Wahlen?
    Fake-Accounts können die öffentliche Meinung manipulieren und den Wahlausgang beeinflussen, indem sie gezielt Desinformationen verbreiten. Dies untergräbt das Vertrauen in die Integrität der Wahl und in die Demokratie insgesamt.
  3. Wie erkennt Cyabra gefälschte Accounts?
    Cyabra nutzt maschinelles Lernen, um gefälschte Accounts zu identifizieren. Hinweise wie die Verwendung identischer Hashtags und synchronisierte Posts und Kommentare deuten auf koordinierte Kampagnen hin.
  4. Sind die Fake-Accounts, die Biden unterstützen, auch Teil einer koordinierten Kampagne?
    Laut Cyabra gibt es keine Hinweise darauf, dass die Fake-Accounts, die Biden unterstützen, Teil einer koordinierten Kampagne sind. Die Fake-Accounts, die das Trump-Lager unterstützen, scheinen hingegen Teil einer gezielten Kampagne zu sein.
  5. Wie reagiert Plattform X auf das Problem der Fake-Accounts?
    X hat das Problem der Fake-Accounts oft heruntergespielt. Im Mai 2022 gab Twitter an, dass weniger als fünf Prozent der täglich aktiven Nutzer Fakes oder Spam seien. Cyabra schätzte jedoch, dass 13,7 Prozent der Profile nicht echt waren.
Lesen Sie auch >   Bild von Sir Keir Starmer mit rosa Hijab ist nicht echt

Fazit

Die Studie von Cyabra verdeutlicht die zunehmende Bedrohung durch Fake-Accounts auf Social-Media-Plattformen während der US-Präsidentschaftswahlen. Diese gefälschten Profile, insbesondere jene, die Trump unterstützen, könnten die öffentliche Meinung massiv beeinflussen. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer stärkeren Überwachung und Regulierung von Social-Media-Plattformen, um die Integrität demokratischer Prozesse zu gewährleisten.

Quelle: Pressetext

Bleiben Sie informiert und schützen Sie sich vor Desinformation, indem Sie den Mimikama Newsletter abonnieren. Besuchen Sie auch unsere Online-Vorträge und Workshops.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)