Immer wieder versuchen Betrüger, sich als offizielle Vertreter von Facebook auszugeben, um ahnungslose Nutzer zu täuschen. Aktuell kursiert eine besonders perfide E-Mail, die vorgibt, vom Facebook-Support-Team zu stammen und behauptet, dass Ihr Werbekonto dauerhaft deaktiviert wurde. Diese Nachricht zielt darauf ab, sensible Daten zu stehlen und vollständigen Zugriff auf Ihre Konten zu erhalten.

Die gefälschte E-Mail im Detail

Die betrügerische E-Mail kommt vermeintlich von Facebook und trägt den Betreff „Deaktivieren Sie das Facebook-Werbekonto (Fall #31569832)“. In der Nachricht wird behauptet, dass Ihr Werbekonto aufgrund schwerwiegender Verstöße dauerhaft deaktiviert wurde. Hier ein Auszug aus dem Inhalt:

Der Betreff der Fake E-Mail lautet: Deaktivieren Sie das Facebook-Werbekonto (Fall #…….)

Screenshot: Der Betreff der Fake E-Mail lautet: Deaktivieren Sie das Facebook-Werbekonto (Fall #.......)

Hallo XXX,

Wir möchten Sie darüber informieren, dass Ihr Werbekonto auf der Facebook-Plattform nach einer gründlichen und detaillierten Bewertung der Anzeigeninhalte dauerhaft deaktiviert wurde. Diese Entscheidung wurde getroffen, nachdem wir schwerwiegende Verstöße festgestellt haben, darunter die Verbreitung ungenauer Informationen, Verletzungen des geistigen Eigentums und der Markenrechte sowie die Verwendung sensibler politischer Inhalte.

Aus diesem Grund unterliegt Ihr Konto folgenden Einschränkungen:

  • Sie können Ihr Werbekonto auf Facebook nicht mehr nutzen oder verwalten.
  • Die von Ihnen erstellten Anzeigen werden nicht akzeptiert und nicht auf unserer Plattform angezeigt.
  • Ihr Werbekonto wird innerhalb von 24 Stunden dauerhaft aus unserem System entfernt.

Hinweis: Ihr Werbekonto wird innerhalb der nächsten 24 Stunden dauerhaft gelöscht, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, um das Problem zu lösen.

Mit freundlichen Grüßen,

Meta Support Team

Der gefährliche Link und seine Folgen

In der E-Mail wird ein Link bereitgestellt, der angeblich zur Einreichung einer Beschwerde führt. Doch Vorsicht: Dieser Link führt Sie auf eine gefälschte Website, die darauf abzielt, Ihre Anmeldedaten und persönlichen Informationen zu stehlen. Folgen Sie diesem Link, können Betrüger Zugriff auf Ihre Facebook-Profile und -Seiten erhalten und Ihre Finanzdaten wie Kreditkarteninformationen abgreifen.

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Die Fake-Webseite von Facebook, die von Betrügern erstellt wurde:

MIMIKAMA
MIMIKAMA

So erkennen Sie die betrügerische E-Mail

  1. Überprüfen Sie die Absenderadresse: Offizielle E-Mails von Facebook kommen von Adressen wie @facebookmail.com. Achten Sie auf ungewöhnliche Absenderadressen.
  2. Achten Sie auf sprachliche Fehler: Viele betrügerische E-Mails enthalten Rechtschreib- und Grammatikfehler.
  3. Seien Sie misstrauisch bei dringenden Aufforderungen: E-Mails, die sofortiges Handeln verlangen, sind oft verdächtig.
  4. Prüfen Sie die Links: Bewegen Sie die Maus über den Link (ohne zu klicken), um die tatsächliche URL anzuzeigen. Wenn die URL verdächtig aussieht, klicken Sie nicht darauf.

Was tun, wenn Sie betroffen sind?

Wenn Sie auf den Link geklickt und Ihre Daten eingegeben haben, sollten Sie sofort handeln:

  1. Ändern Sie Ihr Passwort: Ändern Sie Ihr Facebook-Passwort und das Passwort für die E-Mail-Adresse, die mit Ihrem Facebook-Konto verknüpft ist.
  2. Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung: Schützen Sie Ihr Konto zusätzlich, indem Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren.
  3. Überprüfen Sie Ihre Kontoeinstellungen: Stellen Sie sicher, dass keine unbekannten Geräte oder Sitzungen auf Ihr Konto zugreifen.
  4. Kontaktieren Sie Ihren Zahlungsanbieter: Informieren Sie Ihre Bank oder Ihren Kreditkartenanbieter über den Vorfall, um mögliche unbefugte Transaktionen zu verhindern.
  5. Melden Sie den Vorfall an Facebook: Nutzen Sie das Hilfezentrum von Facebook, um den Vorfall zu melden und weitere Unterstützung zu erhalten.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich sicherstellen, dass eine E-Mail tatsächlich von Facebook stammt? Achten Sie auf die Absenderadresse und überprüfen Sie, ob die Domain @facebookmail.com verwendet wird. Offizielle E-Mails von Facebook enthalten keine dringenden Handlungsaufforderungen und keine verdächtigen Links.

Was soll ich tun, wenn ich bereits auf einen verdächtigen Link geklickt habe? Handeln Sie schnell: Ändern Sie Ihre Passwörter, aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung und überprüfen Sie Ihre Kontoeinstellungen auf unbekannte Aktivitäten. Kontaktieren Sie zudem Ihre Bank, um eventuelle finanzielle Schäden zu verhindern.

Lesen Sie auch >   EU-Kommission ermittelt gegen Musks X: Hohe Strafe möglich

Wie kann ich mein Facebook-Konto zusätzlich sichern? Nutzen Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, verwenden Sie ein starkes und einzigartiges Passwort und überprüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoeinstellungen sowie die Liste der angemeldeten Geräte.

Wie kann ich solche betrügerischen E-Mails melden? Melden Sie verdächtige E-Mails direkt an Facebook über das Hilfezentrum. Sie können auch Phishing-E-Mails an Anti-Phishing-Dienste wie beispielsweise das Anti-Phishing Working Group (APWG) weiterleiten.

Welche weiteren Maßnahmen kann ich ergreifen, um mich vor solchen Betrügereien zu schützen? Bildung ist der Schlüssel: Informieren Sie sich regelmäßig über aktuelle Phishing-Methoden und betrügerische Aktivitäten. Seien Sie stets misstrauisch gegenüber E-Mails, die dringendes Handeln fordern oder sensible Informationen anfordern.

Fazit

Betrügerische E-Mails, die sich als Facebook ausgeben, sind eine ernsthafte Bedrohung für Ihre Sicherheit im Netz. Seien Sie wachsam und überprüfen Sie verdächtige Nachrichten sorgfältig, bevor Sie darauf reagieren. Schützen Sie Ihre Daten durch sichere Passwörter und die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung. Bei Verdacht auf Betrug handeln Sie schnell und melden Sie den Vorfall an die entsprechenden Stellen.

Bleiben Sie sicher im Internet und schützen Sie Ihre digitalen Assets vor Betrügern. Abonnieren Sie unseren Newsletter für weitere Sicherheitstipps und aktuelle Informationen zu digitalen Bedrohungen.

Mimikama-Tipp

Für weitere Faktenchecks abonnieren Sie unseren Newsletter. Zudem laden wir herzlich zu unseren monatlichen Online-Vorträgen und Workshops ein, die Sie unter Medienbildung vorfinden.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)