Bremen – Mit einer geladenen Schreckschusspistole im Rucksack ist heute ein 31-jähriger Mann aus Osterholz-Scharmbeck bei einer Luftsicherheitskontrolle am Flughafen Bremen „aufgeflogen“.

Vier Platzpatronen befanden sich im Magazin der Pistole, die auf dem Röntgenbild der Monitoranlage erkennbar war. Bundespolizisten öffneten den Rucksack und stellten die Waffe sicher,
Der Deutsche gab glaubwürdig an, sie schlicht im Handgepäck vergessen zu haben – so durfte er seinen Flug nach Frankfurt antreten. Allerdings erhielt er eine Strafanzeige wegen Führens einer Schreckschusswaffe in der Öffentlichkeit: Er hat keinen „Kleinen Waffenschein“.

Lesen Sie auch >   Falsche Behauptungen nach dem Attentat auf Donald Trump: Ein Faktencheck

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)