Kunde eines Supermarktes zeigt gefährliche Körperverletzung an

Janine Moorees, 14. August 2017

Berlin – In einem Lebensmittelgeschäft in Mitte soll es gemäß eines 55-Jährigen gestern Nachmittag zu einer gefährlichen Körperverletzung durch mehrere Mitarbeiter des dortigen Sicherheitsdienstes gekommen sein. Nach Angaben des 55-Jährigen habe dieser gegen 16.45 Uhr in dem Geschäft in der Friedrichstraße Pfandflaschen abgeben wollen.

Am Pfandautomaten sei er dann durch einen Sicherheitsmitarbeiter zunächst angerempelt worden. Daraufhin sei eine verbale Auseinandersetzung entstanden und der Kunde habe den Mitarbeiter beleidigt. Der Aufforderung den Laden zu verlassen, sei er nicht sofort gefolgt, da er noch seine Flaschen abgeben wollte. Mehrere Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hätten ihn dann gepackt und in ein Lager geschleppt. Dort sollen sie, nach seinen Angaben, gemeinsam auf ihn eingeschlagen und eingetreten haben, bevor sie ihn durch den Hinterausgang der Filiale an die Luft setzten. Der 55-Jährige verständigte die Polizei.
Die 18, 20 und 23 Jahre alten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erstatteten daraufhin ebenfalls Anzeige wegen Beleidigung und versuchter Körperverletzung. Gegen sie wird wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Der 55-Jährige klagte über Kopfschmerzen und hatte Schürfwunden an den Armen. Er begibt sich ggf. selbst in ärztliche Behandlung. Die Ermittlungen dauern an.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama