Gibt es so etwas wie den “Hässlichkeits-Bonus” wirklich?

Autor: Kathrin Helmreich


Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Tag strömt eine Flut von Informationen auf uns ein. Doch wie viele davon sind wirklich wahr? Wie viele sind zuverlässig und genau? Wir bei Mimikama arbeiten hart daran, diese Fragen zu beantworten und dir eine Informationsquelle zu bieten, der du vertrauen kannst.

Aber um erfolgreich zu sein, brauchen wir deine Hilfe. Du hast es in der Hand, eine Welt voller vertrauenswürdiger Informationen zu schaffen, indem du uns jetzt unterstützt. Jede Unterstützung, ob groß oder klein, ist ein wichtiger Beitrag zu unserer Mission.

Werde Teil einer Bewegung, die sich für die Wahrheit einsetzt. Deine Unterstützung ist ein starkes Signal für eine bessere Informationszukunft.

❤️ Herzlichen Dank

Du kannst uns entweder via PayPal oder mittels einer Banküberweisung unterstützen. Möchtest Du uns längerfristig unterstützen, dann kannst Du dies gerne mittels Steady oder Patreon tun.


Von einem “Attraktivitäts-Bonus” hat jeder schon einmal gehört. Doch Forscher sprechen jetzt von einem “Hässlichkeits-Bonus”, der zu höherem Gehalt führen kann.

Nicht das Aussehen, sondern Intelligenz, Gesundheit und Persönlichkeit führen zum höheren Gehalt, wie Forscher der London School of Economics and Political Science in Zusammenarbeit mit Kollegen der University of Massachusetts herausgefunden haben.

Personen, die extrovertiert, pflichtbewusst und emotional stabil sind, räumen ebenfalls ab.

Langfristiges Denken

„Unternehmen, die Mitarbeitern nur wegen des Aussehens höhere Gehälter bezahlen, laufen Gefahr, dass der Erfolg nicht nachhaltig ist. Wenn soziale und emotionale Intelligenz sowie Gesundheit eine untergeordnete Rolle spielen, wird mittelfristig das gesamte Unternehmensklima darunter leiden und schlussendlich die Ergebnisse beeinträchtigen“,

schildert Trainer und Speaker Christian Oberleiter vom Institut für Angewandte Kreativität gegenüber pressetext.

Aufgrund des immer größer werdenden Facharbeitermangels streben Unternehmen danach, Mitarbeiter langfristig zu binden.

„Eine Überbezahlung von optisch attraktiven Teammitgliedern wäre somit kontraproduktiv“,

resümiert Oberleiter.

Damit stimmen auch die Forschungsresultate überein, die einen sogenannten „Attraktivitäts-Bonus“ deutlich widerlegen.

„Hässlichkeits-Bonus“

Den Forschern zufolge hat ihre Studie Auswirkungen auf Diskriminierung am Arbeitsplatz.

Denn viele sind nach wie vor der Ansicht, dass unattraktive Menschen weniger Geld bekommen. Dieses Vorurteil sei jedoch haltlos.

Erstaunlich ist überdies, dass laut der Studie sehr unattraktive Personen immer mehr als ihre unattraktiven und oftmals sogar mehr als ihre durchschnittlichen und attraktiven Kollegen verdienen.

Wissenschaftler sprechen hier von einem „Hässlichkeits-Bonus“.

Trotz dieses Ergebnisses warnen die Forscher vor Kategorisierungen.

„Diskriminierungen – ob unwillkürlich oder absichtlich – auf Basis von oberflächlichen Kriterien, die nicht mit der Produktivität des Mitarbeiters in Verbindung stehen, mindern auf lange Sicht die Effizienz von Unternehmen“,

heißt es im „Journal of Business and Psychology“.

Quelle: Pressetext


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Mehr von Mimikama