Vorschussbetrug ist eine immer häufiger auftretende Betrugsmasche, die sich nicht nur auf sozialen Medien wie Instagram ausbreitet. In einem aktuellen Fall wurde eine 56-jährige Frau aus Einbeck Opfer einer solchen Betrugsmasche.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Vorschussbetrug funktioniert, wie Sie sich davor schützen können und was Sie tun sollten, wenn Sie Opfer eines solchen Betrugs geworden sind.

Der Instagram-Fall der Frau aus Einbeck

In diesem Fall lernte eine 56-jährige Frau aus Einbeck über Instagram eine angeblich ältere Dame kennen, die ihr 500.000 Euro schenken wollte. Um das Geld zu erhalten, sollte sie allerdings 375 Euro überweisen. Die Frau überwies den Betrag, erhielt aber nie die versprochenen 500.000 Euro. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und warnt vor solchen Gewinnversprechen.

Was ist Vorschussbetrug?

Vorschussbetrug ist eine betrügerische Praxis, bei der Betrüger ihren Opfern große Geldsummen, Gewinne oder Erbschaften in Aussicht stellen und im Gegenzug eine Vorauszahlung für angebliche Bearbeitungsgebühren, Steuern oder andere Kosten verlangen. Diese Vorauszahlungen verschwinden dann mit den Betrügern und die versprochenen Gelder existieren nicht.

Typische Merkmale von Vorschussbetrug

  • Unerwartete Gewinne: Betrüger behaupten oft, dass das Opfer einen großen Geldbetrag gewonnen oder geerbt hat.
  • Vorauszahlungen: Um an das Geld zu kommen, wird das Opfer aufgefordert, eine Gebühr oder Steuer im Voraus zu bezahlen.
  • Dringlichkeit: Die Betrüger setzen die Opfer unter Druck, schnell zu handeln, um das Angebot nicht zu verpassen.
  • Persönliche Informationen: Betrüger versuchen oft, persönliche und finanzielle Informationen – auch Personalausweise – zu sammeln, um weitere Betrügereien zu begehen.

So schützen Sie sich vor Vorschussbetrug

  • Seien Sie skeptisch bei unerwarteten Nachrichten: Wenn Ihnen jemand aus heiterem Himmel einen hohen Geldbetrag verspricht, ist Vorsicht geboten.
  • Überprüfen Sie die Identität des Absenders: Finden Sie heraus, wer Ihnen die Nachricht geschickt hat. Die Profile von Betrügern sind oft gefälscht.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten preis: Geben Sie niemals sensible Daten wie Bankverbindungen oder persönliche Dokumente weiter.
  • Kein Geld überweisen: Zahlen Sie kein Geld im Voraus, wenn Sie nicht sicher sind, dass das Angebot legitim ist.
  • Informieren Sie sich über aktuelle Betrugsmaschen und wie Sie sich davor schützen können.
Lesen Sie auch >   WhatsApp testet neue Funktion zur Transkription von Sprachnachrichten

Was tun, wenn Sie Opfer eines Vorschussbetrugs geworden sind?

  • Kontaktieren Sie Ihre Bank: Wenn Sie Geld überwiesen haben, informieren Sie sofort Ihre Bank. Möglicherweise kann die Überweisung gestoppt oder das Geld zurückgeholt werden.
  • Melden Sie den Betrug der Polizei: Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei und machen Sie alle relevanten Angaben, sichern Sie Nachrichtenverläufe und Chats.
  • Warnen Sie andere: Teilen Sie Ihre Erfahrungen in sozialen Netzwerken oder im Freundeskreis, um andere vor ähnlichen Betrügereien zu warnen.
  • Überprüfen Sie Ihre Sicherheitsvorkehrungen: Ändern Sie Passwörter und überprüfen Sie die Sicherheit Ihres Kontos.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Vorschussbetrug

  1. Woran erkenne ich einen Vorschussbetrug?
    Vorschussbetrug ist oft an bestimmten Merkmalen zu erkennen, wie unerwartete Gewinnbenachrichtigungen, die Forderung nach Vorauszahlungen und der Druck, schnell zu handeln. Betrüger benutzen überzeugende Geschichten und gefälschte Dokumente, um ihre Opfer zu täuschen.
  2. Was soll ich tun, wenn ich eine verdächtige Nachricht erhalte?
    Wenn Sie eine verdächtig wirkende Nachricht erhalten, antworten Sie nicht darauf und geben Sie keine persönlichen Informationen weiter. Melden Sie die Nachricht der Plattform, auf der Sie sie erhalten haben, und blockieren Sie den Absender.
  3. Kann ich mein Geld zurückbekommen, wenn ich Opfer eines Vorschussbetrugs geworden bin?
    Es ist oft schwierig, das überwiesene Geld zurückzubekommen, aber es ist wichtig, dass Sie sich sofort mit Ihrer Bank und der Polizei in Verbindung setzen. In einigen Fällen kann durch schnelles Handeln der Schaden begrenzt werden.
  4. Warum sind soziale Netzwerke ein beliebtes Ziel für Betrüger?
    Soziale Medien sind bei Betrügern beliebt, weil sie leicht eine große Anzahl von Menschen erreichen und oft persönliche Informationen und Kontakte der Nutzer zugänglich sind. Das macht es Betrügern leicht, Vertrauen zu gewinnen und ihre Opfer zu täuschen.
  5. Wie kann ich mich und meine Familie vor Betrug im Internet schützen?
    Um sich und Ihre Familie zu schützen, sollten Sie sich regelmäßig über aktuelle Betrugsmaschen informieren, starke und unterschiedliche Passwörter verwenden, verdächtige Nachrichten ignorieren und niemals leichtfertig persönliche Informationen preisgeben. Installieren Sie außerdem Sicherheitssoftware auf Ihren Geräten und überprüfen Sie regelmäßig die Sicherheit Ihrer Konten.
Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Quelle: Presseportal

Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an, um über aktuelle Betrugsmaschen informiert zu bleiben. Nutzen Sie auch unsere Online-Vorträge und Workshops für weiterführende Informationen und Schulungen.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)