Laut einer Umfrage des Politikforschungsinstituts CSDS in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung ist gut ein Drittel der Inder für das Abschalten des Internets, wenn es zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung nötig zu sein scheint. Eine beträchtliche Zahl von Befragten ist auch offen für eine Überwachung des Internets und seiner Nutzer.

36 Prozent unterstützen die Abschaltung, wenn es um Recht und Ordnung geht, während 26 Prozent sie für falsch halten und 38 Prozent keine Meinung dazu haben.

Social-Media-Inhalte regulieren

34 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die indische Regierung überwacht, was Menschen auf dem Handy oder im Internet tun. 14 Prozent sagen, dass dies nicht der Fall ist, und 52 Prozent haben keine Meinung. 28 Prozent sind dafür, dass die Regierung Social-Media-Inhalte reguliert, 33 Prozent sind dagegen und 39 Prozent enthalten sich.

Die Umfrage deutet darauf hin, dass mehr als die Hälfte der Internetnutzer über gefälschte Nachrichten besorgt sind und die gleiche Anzahl von Social-Media-Nutzern „zugibt, irgendwann von gefälschten Nachrichten oder Informationen online in die Irre geführt worden zu sein“, heißt es in der Auswertung der Umfrage.

Zustimmung zur Überwachung

„Wir haben eine systematische Stichprobe durchgeführt, sowohl im ländlichen als auch im städtischen Indien, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was die wahre Meinung der Inder über die Medien ist. Die Meinungen zur Überwachung durch die Regierung sind geteilt, aber wenn es um Sicherheit geht, die für Inder zum Problem geworden ist, ist die Unterstützung für Überwachungsmaßnahmen beträchtlich.“

CSDS-Direktor Sanjay Kumar

Quelle:

Pressetext
Das könnte auch interessieren: Soziale Netzwerke und Messenger im Vergleich
Lesen Sie auch >   Bezeichnungen für spezifische Generationen und demografische Gruppen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)