Aktuelles

Justiz versteigert beschlagnahmtes Vermögen der Kryptowährung Bitcoin.

Tom Wannenmacher, 8. Januar 2020
Justiz versteigert beschlagnahmtes Vermögen der Kryptowährung Bitcoin.
Justiz versteigert beschlagnahmtes Vermögen der Kryptowährung Bitcoin.

NRW Justiz führt erste Auktion von bei Cyberkriminellen in Deutschland beschlagnahmten Bitcoin-Vermögen durch – scharfe Kritik an Facebook und Twitter

Zum ersten Mal versteigert die Justiz bei Cyberkriminellen beschlagnahmtes Vermögen der Kryptowährung Bitcoin. So sollen Bitcoins im Wert von zirka 600.000 Euro über das NRW-Portal „justiz-auktion.de“ in Kürze an den Meistbietenden abgegeben werden, berichtete Markus Hartmann, Chef der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime in NRW (ZAC) dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Ferner erhob der Oberstaatsanwalt massive Vorwürfe gegen Facebook und Twitter. Bei der Fahndung nach Urhebern von Hass-Postings im Netz seien sie nicht hilfreich.

„Die Betreiber der sozialen Netzwerke verweisen dann meist auf ihre Mutter-Konzerne in Irland oder in den USA, und spätestens dort verlaufen unsere Anfragen im Sande“, moniert Hartmann.

Viele radikale User, die aus Facebook verbannt würden, docken demnach beim russischen Gegenstück vk.com an.

„Dort geht es noch weitaus härter zu“, so Hartmann. „Die Betreiber antworten erst gar nicht auf unsere Anfragen.“ Insofern sieht der Cybecrime-Experte auch die Gesetzesinitiative der Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) zu dem Thema kritisch.

Demnach sollen künftig Facebook & Co. dazu verpflichtet werden, eigenständig politische Hetzer zu melden und deren IP-Adresse mitzuteilen. Sollte dieses Gesetz so kommen, rechnet die Justiz mit einer enormen Verfahrenswelle.

Hartmann: „Jedes Quartal bearbeitet allein Facebook ihren eigenen Transparenzberichten zufolge 160.000 Löschvorgänge in Deutschland.“ Bleibe die Frage, wer künftig all diesen Fällen bei Polizei und Staatsanwaltschaft nachgehen soll.

Passend zum Thema: Gefälschte Nachrichtenartikel und Bitcoin-Plattformen – ein Überblick

Quelle: Presseportal
Artikelbild: Shutterstock / Von Alexander Kirch


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama