Muslime verbrennen Schweizer Fahne aufgrund des Kreuzes?

Autor: Andre Wolf

Die absurden Fälschungen im Zuge des Islamhasses: ein Blogartikel des Webblogs “Pressefreiheit24” [1] erlangt derzeit fragwürdige Berühmtheit: Muslime verbrennen angeblich die Schweizer Flagge. Der Grund dafür ist recht einfach: die Flagge zeigt ein Kreuz und das Kreuz ist das Symbol der Christen.


SPONSORED AD


Und weil es so schön einfach klingt, hassen dementsprechend alle Muslime die Schweizer Flagge. Herrlich einfach und angenehm, so ein Weltbild, oder? Doch was ist, wenn das folgende Bild etwas ganz anderes darstellt, als der Webblog “Pressefreiheit24” vermitteln will?

image

Außer den Bild und der Überschrift “MUSLIME VERBRENNEN SCHWEIZER FAHNE” gibt dieser Artikel folgende Information her:

Muslime in der Schweiz wollen das die Schweizer Landesfahne geändert wird. Das weiße Kreuz ist ein Symbol der Christen. Auch in Schweden wurde bereits die Nationalflagge aus den Klassenräumen genommen, damit die Muslime sich nicht belästigt fühlen.

Der Artikel wurde bereits am 17. Januar 2016 veröffentlicht, ist aber jüngst erneut mehrfach zu finden. Auch die Kommentare unter dem Artikel selbst lassen deutlich darauf schließen, dass er aktuell erneut verbreitet wird: von den 104 Kommentaren sind lediglich 4 Kommentare älter als 24 Stunden (stand 13. Juni 2016). Alle übrigen 100 Kommentare wurden nach den 12. Juni 2016, 11:20 Uhr verfasst.

Was sieht man da wirklich?

Gehen wir nun auf die Herkunft des Bildes ein: was Pressefreiheit24 da verkaufen will, ist schlichtweg Unsinn.

Es ist nicht die Schweizer Flagge

Flaggenkunde 6, setzen. Wir haben es hier mit der Dänischen Flagge zu tun. Kann man recht eindeutig an der asymmetrischen Aufteilung durch den vertikalen Strich erkennen, sowie die Striche überhaupt bis zum Fahnenrand reichen.

Doch warum Dänemark?

Und nun wird es interessant! Denn es geht hier gar nicht um einen Hass auf christliche Symbole, sondern um einen Protest gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in dänischen Zeitungen [2].

Gar nicht aktuell?

Nein, nach Angaben der Webseite observers.france24.com [3] stammt die Aufnahme aus dem Jahre 2006 und wurde natürlich dementsprechend nicht in der Schweiz getätigt, sondern in Pakistan.

Und Pressefreiheit24?

Nun ja … die haben es mit der Freiheit, einfach mal sehr frei Unsinn verbreiten zu können, wirklich frei gehandhabt. Frei erfunden könnte man sagen.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.