Die Behauptung

In sozialen Medien wird ein Video verbreitet, das Pep Guardiola zeigt, wie er einem Mann nicht die Hand gibt. Dies wird als politische Geste gegen Israel gedeutet.

Unser Fazit

Die Behauptung ist falsch. Das Video zeigt Guardiola nach einem Spiel im Jahr 2023, wie er an Alan Smith, einem ehemaligen englischen Fußballmanager, vorbeigeht. Dies hat nichts mit einem Protest gegen Israel zu tun.

Der Trainer von Manchester City, Pep Guardiola, geht im Stadion an einem Mann vorbei. Dass er ihm nicht die Hand gibt, wird in den sozialen Medien als Protestgeste gegen den vermeintlichen Israeli gewertet. Die Szene hat jedoch nichts mit der Symbolik des Nahostkonflikts zu tun. Bei dem Mann handelte es sich nicht um einen israelischen Funktionär, sondern um einen ehemaligen englischen Fußballmanager.

Gerüchte/Behauptungen zu Pep Guardiola

In den sozialen Medien kursiert ein Video, das den Trainer von Manchester City, Pep Guardiola, zeigt, wie er nach einem Fußballspiel an einem Mann vorbeigeht, ohne ihm die Hand zu geben. Beiträge auf Instagram und Telegram markieren den Mann mit einer israelischen Flagge und interpretieren die Szene als politische Geste gegen den Krieg zwischen Israel und der Hamas. Diese Interpretation hat sich auch in anderen Sprachen verbreitet, darunter Englisch, Französisch, Spanisch, Griechisch und Indonesisch.

Screenshot des Videos mit der Behauptung auf Telegram (hier archiviert)
Screenshot des Videos mit der Behauptung auf Telegram (hier archiviert)

Bewertung

Eine erste Überprüfung zeigt, dass die Behauptungen in den sozialen Medien falsch sind. Das Video steht in keinem politischen Kontext und zeigt keinen Protest gegen Israel. Vielmehr scheint es sich um eine Fehlinterpretation einer alltäglichen Interaktion nach einem Fußballspiel zu handeln.

Die Fakten

Eine Rückwärtssuche nach Bild und Stichwort ergab, dass das Video vom 6. August 2023 stammt und nach einem Spiel zwischen Manchester City und Arsenal aufgenommen wurde. Die Identität des Mannes, dem Pep Guardiola nicht die Hand gibt, wurde als Alan Smith bestätigt, ein ehemaliger Manager des englischen Clubs Crystal Palace. Smith selbst erklärte, dass dies keine Beleidigung von Pep Guardiola gewesen sei und dass er sich nicht sicher sei, ob Guardiola ihn absichtlich ignoriert habe. Smith scherzte sogar, dass Guardiola ihn vielleicht mit jemandem vom englischen Fußballverband verwechselt habe, was nichts mit israelischer Politik zu tun habe.

Lesen Sie auch >   Stromversorgung in Deutschland: Ohne französische Importe kein Problem

Smith reagierte auf die Fehlinterpretationen in den sozialen Medien mit Humor und stellte klar, dass der Vorfall keine politische Bedeutung habe. Guardiola schüttelte Smith nach dem FA-Cup-Finale am 25. Mai 2024 die Hand, was die Falschheit der Behauptungen weiter unterstreicht.

Weiterführende Informationen

Guardiola ist nicht der einzige Prominente, der von Falschmeldungen über den Nahostkonflikt betroffen ist. AFP hat auch andere Fälle von Falschmeldungen aufgedeckt, darunter die falsche Behauptung, der Schauspieler Robert De Niro sei in pro-palästinensische Demonstrationen verwickelt (Wir haben hier darüber berichtet.). Diese Beispiele zeigen, wie oft Prominente für politische Falschinformationen missbraucht werden.

Fazit:

Die Szene, in der Pep Guardiola einem Mann nicht die Hand gibt, hat keine politische Bedeutung und ist kein Protest gegen Israel. Der Mann im Video ist Alan Smith, ein ehemaliger englischer Fußballmanager, und kein israelischer Funktionär. Solche Fehlinformationen zeigen, wie wichtig es ist, Quellen kritisch zu prüfen und Fakten zu verifizieren.

Bleiben Sie informiert und wachsam, wenn Sie online auf außergewöhnliche Behauptungen oder Bilder stoßen. Abonnieren Sie unseren Newsletter für aktuelle Informationen und nehmen Sie an unseren Online-Vorträgen und Workshops teil, um mehr über die Erkennung von Fehlinformationen zu erfahren.

Quelle: afp

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)