Vor der US-Präsidentschaftswahl 2020 räumt Facebook Kandidaten Sonderrechte ein.

Facebook lässt Politiker ab dem 25.9.2019 auf der Social-Media-Plattform Aussagen tätigen, die bei anderen Usern ein Verstoß gegen die Richtlinien wären und zu einer Verbannung ihres Accounts führen würden. Vor der US-Präsidentschaftswahl 2020 gelten alle Postings von Politikern als medial „berichtenswerte Inhalte“. Außerdem sind politische Akteure von Facebooks Fakten-Checks ausgenommen.

Verschwörungstheorien stoppen.

„Der Fokus auf Meinungsfreiheit auf Facebook ist zu begrüßen. Es ist auch wichtig, dass Facebook klar definiert, was die Regeln sind, denn es besteht ansonsten wenig Transparenz darüber, welche Inhalte gelöscht werden und warum. Außerdem hindert diese Maßnahme Donald Trump und andere Populisten daran, Verschwörungstheorien über Zensur zu verbreiten“, erklärt Digital- und Politikberater Martin Fuchs im Gespräch mit Pressetext.

Nick Clegg, Vice President of Global Affairs and Communications bei Facebook, sieht die Verantwortung des Unternehmens darin, die Plattform vor Beeinflussung von außen zu schützen, und bei bezahlter politischer Werbung transparent zu sein.

„Aber es ist nicht unsere Aufgabe, einzugreifen, wenn Politiker sprechen“, so Clegg.

Strengere Regeln bei bezahlter Werbung

Nicht von den Richtlinien ausgenommen sind Inhalte von Dritten, die Politiker auf Facebook neu posten. Diese können immer noch gesperrt werden, wenn sie bei einem früheren Fakten-Check durchgefallen sind. Laut Clegg gibt es auch zwei Ausnahmen, die auch eigene Inhalte von Politikern betreffen:

„Wo Aussagen Menschen gefährden, und wo wir Geld erhalten, weswegen wir bei Werbung strengere Regeln haben.“

Auch Twitter sieht die Aussagen von Politikern als Ausnahmefälle und selbst Inhalte, die gegen die Richtlinien der Plattform stehen, können nicht zu einer Verbannung des Accounts führen. Laut Fuchs schaffen diese Maßnahmen zwar Transparenz, aber verbessere dies die Meinungsbildung in sozialen Medien nicht. „Die User befinden sich noch immer in digitalen Blasen, in denen sie die Argumente der Gegenseite gar nicht wahrnehmen“, sagt der Experte.

Lesen Sie auch >   EU-Kommission ermittelt gegen Musks X: Hohe Strafe möglich
Quelle: pte
Artikelbild: Shutterstock / Von Joseph Sohm

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)