Mit Totschläger bewaffnet und mit Schreckschusswaffe geschossen – Polizei umstellt Haus und nimmt 34-Jährigen fest

Autor: Janine Moorees


Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Tag strömt eine Flut von Informationen auf uns ein. Doch wie viele davon sind wirklich wahr? Wie viele sind zuverlässig und genau? Wir bei Mimikama arbeiten hart daran, diese Fragen zu beantworten und dir eine Informationsquelle zu bieten, der du vertrauen kannst.

Aber um erfolgreich zu sein, brauchen wir deine Hilfe. Du hast es in der Hand, eine Welt voller vertrauenswürdiger Informationen zu schaffen, indem du uns jetzt unterstützt. Jede Unterstützung, ob groß oder klein, ist ein wichtiger Beitrag zu unserer Mission.

Werde Teil einer Bewegung, die sich für die Wahrheit einsetzt. Deine Unterstützung ist ein starkes Signal für eine bessere Informationszukunft.

❤️ Herzlichen Dank

Du kannst uns entweder via PayPal oder mittels einer Banküberweisung unterstützen. Möchtest Du uns längerfristig unterstützen, dann kannst Du dies gerne mittels Steady oder Patreon tun.


Siegen – Das Siegener Kriminalkommissariat 4 ermittelt aktuell gegen einen 34-jährigen Mann wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Der unter anderem mit einem Totschläger bewaffnete Siegener hatte am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr auf dem Parkplatz eines großen Supermarktes an der Eiserfelder Straße mit einer Waffe gezielt in Richtung zweier anderer Männer geschossen.
Danach war 34-Jährige mit seinem Pkw geflüchtet, konnte jedoch von der alarmierten Polizei im Rahmen der ausgelösten Fahndungsmaßnahmen an seiner Anschrift lokalisiert werden. Das Haus wurde von den Einsatzkräften der Polizei umstellt. Der 34-Jährige kam schließlich mit erhobenen Händen freiwillig heraus und wurde dann widerstandlos festgenommen und anschließend der Wache zugeführt.
Die von dem 34-Jährigen benutzte Waffe wurde in dem Haus von der Polizei aufgefunden und sichergestellt. Es handelt sich um eine Schreckschuss- bzw. Gaswaffe.
Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Die Polizei war mit insgesamt sieben Streifenwagen im Einsatz. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Mehr von Mimikama