Polizei warnt vor betrügerischen Kaffeefahrten (ZDDK24)

Janine Moorees, 13. Januar 2017

Gütersloh: Der Polizei Gütersloh wurde bekannt, dass Bürgerinnen und Bürger im Kreis Gütersloh wieder einmal „Einladungen“ zu so genannten Kaffeefahrten erhalten hatten, in der den Teilnehmern Geldgewinne und Geschenke versprochen wurden. In diesem Fall soll die Kaffeefahrt zum „Hankenhof – Hof des berühmten XXL Ostfriesen in Filsum“ am Montag, den 16.01.2017 führen.

Die Abfahrt in Gütersloh soll um 06.30 Uhr am ZOB / Kaiserstraße erfolgen.

Ermittlungen des zuständigen Ordnungsamtes in Filsum ergaben, dass der Hankenhof zwar angefahren wird, dort aber nur eine kurze Hofführung stattfinden wird. Die Eigentümerin gab an, dass es dort weder ein kostenloses Frühstück noch ein Mittagessen geben wird. Auch die versprochene „Promotion Show“, also eine Verkaufsveranstaltung, findet nicht dort, sondern an einem von den Organisatoren geheim gehaltenen Ort statt.

Die gesetzlich geforderte Anmeldung der Werbeverkaufsveranstaltung als Wanderlager ist nicht erfolgt, so dass nach derzeitigem Ermittlungsstand von Ordnungsamt und Polizei davon ausgegangen werden muss, dass der Hankenhof von den Organisatoren als „Deckmantel“ missbraucht wird.

Auf Busreisen mit Verkaufsveranstaltung, so genannten Kaffeefahrten, geraten Seniorinnen und Senioren immer wieder an unseriöse Verkäufer, die ihnen nur das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Die Teilnehmer erkennen dann auch schnell, dass oft versprochene Gewinne nicht ausgezahlt werden.

Stattdessen stehen Werbe- und Verkaufsveranstaltung im Vordergrund. Dort werden sie oftmals von windigen Verkäufern geschickt unter Druck gesetzt und dazu gedrängt, Kaufverträge abzuschließen, die nicht selten ihr monatliches Einkommen übersteigen.

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, an solchen Fahrten teilzunehmen – dann bleibt Ihnen manch böse Überraschung erspart.

Niemand will Ihnen dort etwas was schenken. Im Gegenteil, die Veranstalter wollen Ihr Bestes – nämlich Ihr Geld! Denn bei solchen Verkaufsveranstaltungen geht es nur ums schnelle Geschäft. Die als Schnäppchen gepriesenen Kochtöpfe, Badezusätze oder Trinkkuren sind nach polizeilicher Erfahrung häufig minderwertiger und teurer als im Fachhandel. Besondere Vorsicht ist bei angebotenen Medikamenten geboten!

Die Teilnahme an einer Kaffeefahrt bedeutet somit häufig ein Risiko für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Da der genaue Zielort nicht genau bekannt ist, ist es im Rahmen des Möglichen, das die Fahrt Sie ins Ausland führt.

Außerdem zeigt die polizeiliche Erfahrung immer wieder, dass der oftmals schlechte technische Zustand der Busse sowie übermüdete Busfahrer ein Unfallrisiko darstellen! Grund dafür ist, dass die meisten seriösen Busunternehmer keine Kaffeefahrtenaufträge annehmen.

Die Polizei Gütersloh wird auch in Zukunft konsequent gegen unseriöse Anbieter von Kaffeefahrten vorgehen, um die Bürger im Kreis Gütersloh zu schützen.

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gerne! Ihre Polizei im Kreis Gütersloh, Telefon 05241 869-0.

Quelle: Polizei Gütersloh


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama