Weltwirtschaftsforum: Die Studie der niederländischen Umweltberatungsfirma CE Delft ergab, dass sich die Zahl an Flügen mit Privatflugzeugen während des WEF 2022 gegenüber durchschnittlichen Wochen verdoppelt hatte. Mindestens jeder zehnte Teilnehmer reiste per Privatjet an. Die dadurch verursachten CO₂-Emissionen entsprechen jenen von 350.000 PKWs im gleichen Zeitraum.

Die Reichen und Mächtigen strömen in Privatjets nach Davos, um hinter verschlossenen Türen über die Weltwirtschaft und das Klima zu diskutieren, während in ganz Europa Wintertemperaturrekorde gebrochen werden. Privatjets sind die umweltschädlichste Art des Reisens, und es ist zutiefst ungerecht, dass einige wenige riesige Mengen an Kohlenstoff ausstoßen können, während die Schwächsten die Hauptlast der Schäden durch den Klimazusammenbruch zu tragen haben. Die EU muss Privatjets und unnötige Kurzflüge verbieten, um die Klimakrise auf gerechte Weise anzugehen.

Lorelei Limousin, EU-Verkehrsbeauftragte von Greenpeace in einer Presseaussendung

Mehr als die Hälfte der Privatflüge betrafen Strecken unter 750 Kilometer, also solche, die auch per Bahn und Auto hätten zurückgelegt werden können. 38 % waren Kurzstrecke unter 500 km. Der kürzeste erfasste Flug zum Wirtschaftsgipfel war nach Auskunft von Cirium nur 21 km lang.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Kritik an Reisen in Privatjets

Das Thema Privatjets erregte letztes Jahr Aufmerksamkeit, nachdem mehrere Personen des öffentlichen Lebens wegen Ultrakurzreisen per Privatjet in die Kritik geraten waren. Das Weltwirtschaftsforum 2023 findet dieses Jahr vom 16. bis 20. Januar statt, mit dem selbsterklärten Ziel, Klimawandel und weitere „anhaltende Krisen“ zu bekämpfen, die „mutige kollektive Maßnahmen erfordern“. „Das Jahrestreffen wird klimaneutral sein“, zitiert die TAZ die Ver­an­stal­te­r. Die Kritik von Greenpeace kommt also zu passender Zeit, um die Scheinheiligkeit aufzuzeigen, mit der hier agiert wird.

Privatjets – Weltwirtschaftsforum LOGO
Das LOGO des Weltwirtschaftsforums

Privatjets sind in der EU nicht reguliert, obwohl sie pro Passagierkilometer das umweltschädlichste aller Verkehrsmittel der Welt sind. Sie verursachen damit 5 bis 14 Mal so viele Emissionen wie Reisen mit kommerziellen Flügen und sogar 50 Mal so viel wie Zugreisen. Im Jahr 2018 wurden die Hälfte der Luftverkehrsemissionen von nur einem Prozent der Weltbevölkerung verursacht. Die Flugindustrie wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Lesen Sie auch >   Erfahrungen teilen: Wie Eltern die Internetnutzung ihrer Kinder kontrollieren

2022 hatten mehrere EU-Länder erstmals auf eine EU-weite Regulierung der Emissionen von Privatjets gedrängt. Und weil deshalb die Europäische Kommission voraussichtlich die EU-Luftverkehrsverordnung überarbeiten wird, fordert Greenpeace die Aufnahme eines Verbots von jenen Kurzstreckenflügen, für die es bereits vernünftige Zugalternativen gibt; ebenso wie ein Verbot von Privatjets.


Quellen: Greenpeace, CE Delft, Eurocontrol, Transport & Environment, Cirium, Europäisches Parlament, Europäische Kommission, Forbes, New York Post, The Guardian, TAZ

Faktencheck zum Thema: WEF erklärte nicht, dass Pädophile die Menschheit retten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)