Aktuelles

Teilmobilisierung: Russe schießt auf Kommandanten

Durch die Teilmobilisierung in Russland flüchten viele Menschen aus dem Land, andere sind noch verzweifelter: Ein junger Mann schoss im Rekrutierungsbüro in Ust-Ilimsk auf einen Kommandanten.

Ralf Nowotny,

Ein bewaffneter Mann wurde festgenommen, nachdem er am Montag in einem Rekrutierungsbüro in der russischen Region Irkutsk das Feuer eröffnet hatte, wie der örtliche Gouverneur mitteilte. Der Mann sollte im Rahmen der Teilmobilisierung in den Krieg gegen die Ukraine ziehen.

Schuss auf den Kommandanten

Schüsse auf den Kommandanten
Schüsse auf den Kommandanten (Quelle)

Der Schütze, der sich in einem in den sozialen Medien veröffentlichten Video gegenüber Polizeibeamten als der 25-jährige Ruslan Zinin zu erkennen gibt, eröffnete das Feuer in einem Rekrutierungsbüro in der sibirischen Stadt Ust-Ilimsk. Auf einem separaten Video der Schießerei ist zu sehen, wie er mindestens einen Schuss im Inneren des Rekrutierungsbüros abgibt.

Der junge Mann wurde zu dem Zeitpunkt noch gar nicht zur Teilmobilisierung eingezogen, wohl aber sein bester Freund. Zu seiner Mutter sagte er, dass er sich freiwillig melden würde, bevor er zu dem Rekrutierungsbüro ging, um auf den Kommandanten zu schießen.

Kommandant hat überlebt

Entgegen ersten Meldungen, wonach der zuständige Kommandant der regionalen Teilmobilisierung namens Alexander Vladimirovich sofort tot gewesen sei, hat er die Schüsse überlebt. Der Gouverneur der Region Irkutsk, Igor Kobzev, schrieb in der Nachrichten-App Telegram, dass der Kommandant in einem kritischen Zustand im Krankenhaus liege und dass der festgenommene Schütze „auf jeden Fall bestraft werden wird“.

Die Höchststrafe für Wehrdienstverweigerung liegt in Russland bei 10 Jahren Gefängnis, die Mindeststrafe für Mord bei 6 Jahren. Theoretisch könnte der junge Mann also weniger Gefängnisstrafe bekommen, doch da er wegen versuchten Mordes an einem Amtsträger angeklagt wird, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Wie Reuters berichtet, sind noch mehr Männer durch die Teilmobilisierung verzweifelt. So versuchte ein Mann, sich an einem Busbahnhof in der Stadt Rjasan, etwa 185 km südöstlich von Moskau, selbst in Brand zu setzen, während er schrie, dass er nicht in der Ukraine kämpfen wolle. Er kam mit Verbrennungen in ein Krankenhaus.

Weitere Quelle: apa

Auch interessant:
Drei Tage nach Beginn des Kampfes konnte Check Point einen Anstieg der Cyber-Angriffe auf die ukrainische Regierung und das Militärwesen um 196 Prozent feststellen.
Ukraine-Krieg: Wie Cyber-Kriminalität als Waffe eingesetzt wird


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama