In letzter Zeit häufen sich die Meldungen über Betrüger, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben und mit Trickbetrügereien versuchen, ahnungslose Opfer um ihr Geld zu bringen. Am 17. Mai fiel eine 41-jährige Frau aus dem Vogelsbergkreis auf eine solche Masche herein, konnte aber rechtzeitig handeln und den Betrug verhindern. Die Polizei warnt eindringlich vor diesen betrügerischen Anrufen und gibt Tipps, wie man sich schützen kann.

So läuft der Betrug ab

Die Betrüger rufen ihre Opfer an und behaupten, dass deren Computer gehackt worden sei. Sie bieten ihre Hilfe an und fordern das Opfer auf, ihnen Fernzugriff auf den PC zu gewähren. Ist dies geschehen, versuchen die Täter, an persönliche Informationen und Kontodaten zu gelangen. Oftmals wird durch geschickte Manipulationstechniken versucht, das Opfer in Sicherheit zu wiegen und zur Preisgabe sensibler Daten zu bewegen.

So auch bei einem Ehepaar aus Mainz, das am 17. Mai Opfer dieser Betrugsmasche wurde. Alarmiert durch einen angeblichen Virus auf ihrem PC, riefen sie die in der Warnmeldung angegebene Hotline-Nummer an und gewährten den Tätern Fernzugriff. Die Betrüger änderten die Anzeige des Online-Banking-Kontos und führten mehrere unberechtigte Abbuchungen durch, wodurch ein Schaden von mehreren tausend Euro entstand.

Typische Anzeichen von Betrug

  • Unaufgeforderte Anrufe: Microsoft oder andere seriöse Unternehmen rufen niemals unaufgefordert an, um über Sicherheitsprobleme zu informieren.
  • Aufforderung zur Fernwartung: Seien Sie misstrauisch, wenn Ihnen jemand am Telefon Fernzugriff auf Ihren Computer anbietet.
  • Druck und Dringlichkeit: Betrüger versuchen oft, Sie unter Druck zu setzen und zu dringendem Handeln aufzufordern.
  • Fragen nach persönlichen Informationen: Seriöse Unternehmen fragen niemals nach Passwörtern, Kontodaten oder anderen vertraulichen Informationen.
Lesen Sie auch >   EU-Kommission ermittelt gegen Musks X: Hohe Strafe möglich

So schützen Sie sich

  • Unbekannten Anrufern misstrauen: Bei Zweifeln an der Echtheit des Anrufers einfach auflegen.
  • Lassen Sie keine Fernwartung zu: Geben Sie niemals Fremden Zugriff auf Ihren Computer.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten preis: Geben Sie niemals vertrauliche Informationen am Telefon preis.
  • Polizei informieren: Wenn Sie einen Betrug vermuten, informieren Sie sofort die Polizei unter der Nummer 110.

Vorbeugung und Information

Um sich und seine Angehörigen vor diesen Betrugsmaschen zu schützen, ist es wichtig, sich regelmäßig über neue Betrugsmethoden zu informieren. Die Polizei bietet dazu auf ihrer Internetseite umfangreiche Informationen an. Sprechen Sie das Thema offen an, um Ihr Umfeld zu sensibilisieren.

Fragen und Antworten

Was soll ich tun, wenn ich einen verdächtigen Anruf bekomme?
Wenn Sie einen Anruf von jemandem erhalten, der behauptet, von Microsoft zu sein, sollten Sie sofort auflegen. Seriöse Unternehmen werden niemals unaufgefordert anrufen und nach persönlichen Daten oder Fernzugriff auf Ihren Computer fragen. Notieren Sie sich die Telefonnummer und melden Sie den Vorfall der Polizei.

Woran erkenne ich einen Betrug?
Typische Anzeichen für einen Betrug sind unerwartete Anrufe, die Aufforderung zur Fernwartung und das Erzeugen von Dringlichkeit oder Angst. Wenn der Anrufer nach persönlichen Daten oder Bankinformationen fragt, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Betrugsversuch. Seien Sie misstrauisch und legen Sie auf.

Was passiert, wenn ich den Betrügern Zugriff auf meinen Computer gegeben habe?
Wenn Sie den Betrügern bereits Zugang zu Ihrem Computer gewährt haben, trennen Sie sofort die Internetverbindung und schalten Sie den Computer aus. Wenden Sie sich an einen IT-Spezialisten, um Ihr System auf Schadsoftware und andere Sicherheitslücken überprüfen zu lassen. Informieren Sie Ihre Bank und ändern Sie alle Passwörter, die möglicherweise kompromittiert wurden.

Lesen Sie auch >   Attentat auf Donald Trump in Pennsylvania: Nährboden für Verschwörungstheorien

Wie kann ich mich vor künftigen Betrugsversuchen schützen?
Installieren Sie eine zuverlässige Sicherheitssoftware auf Ihrem Computer und halten Sie diese immer auf dem neuesten Stand. Seien Sie vorsichtig bei unerwarteten Anrufen und E-Mails und geben Sie niemals persönliche Informationen preis. Informieren Sie sich regelmäßig über neue Betrugsmethoden und sprechen Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden darüber.

Was soll ich tun, wenn ich bereits Opfer eines Betrugs geworden bin?
Wenn Sie bereits Opfer eines Betrugs geworden sind, sollten Sie sofort die Polizei verständigen und Anzeige erstatten. Wenden Sie sich an Ihre Bank, um nicht autorisierte Transaktionen zu stoppen und weiteren Schaden abzuwenden. Lassen Sie Ihren Computer von einem Fachmann überprüfen und sichern Sie Ihre persönlichen Daten.

Fazit

Betrug durch falsche Microsoft-Mitarbeiter ist eine ernste Bedrohung, die immer mehr Menschen betrifft. Wenn Sie wachsam bleiben und die oben genannten Tipps befolgen, können Sie sich und Ihre Angehörigen vor diesen betrügerischen Machenschaften schützen. Melden Sie verdächtige Anrufe sofort der Polizei und informieren Sie sich regelmäßig über neue Betrugsmethoden. Gemeinsam können wir den Betrügern das Handwerk legen und unsere Daten schützen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und melden Sie sich für unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops an, um immer gut informiert zu sein.

Quelle: presseportal; presseportal; presseportal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)