Du bist nicht auf Facebook und dennoch hat Meta deine Telefonnummer?

Meta sammelt Kontaktdaten von Personen, die keinen der Dienste des Konzerns, wie „Facebook“ und „Instagram“ nutzen.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Instagram und Facebook verfügen über deine Kontaktdaten, obwohl du die Plattformen konsequent meidest. Kann das sein? Und wenn ja, wie kannst du deine Daten löschen? Mit einem neuen Tool geht es in zwei Minuten; wir zeigen dir wie.

Wie kommet meine Telefonnummer und E-Mailadresse auf eine Plattform, die ich nicht nutze?

Es ist möglich, dass der Mutterkonzern Meta, von dem u.a. die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram betrieben werden, über gewisse Kontaktdaten von dir verfügt. Der Grund dafür ist, dass wenn sich andere Menschen bei Facebook, Instagram oder Messengern registrieren, die Dienste danach fragen, ob die Menschen ihre Adressbücher hochladen wollen. Das dient dem Zweck, dass der Konzern überprüfen kann, ob sich in den Kontakten bereits Menschen befinden, die einen Account auf der jeweiligen Plattform haben. Damit können Accounts von seinen eigenen Kontakten auf dem jeweiligen sozialen Netzwerk leicht gefunden werden.

Bei dem beschriebenen Prozess werden gewisse Kontaktdaten allerdings auch an den Mutterkonzern Meta weitergegeben und gespeichert. Dadurch, dass also jemand seine Kontaktliste hochlädt, werden einige Kontaktdaten auch von denen Personen gespeichert, die auf der Plattform gar nicht angemeldet sind.

Meta verarbeite diese Daten ebenso, „wenn du kein Nutzer von Facebook, vom Messenger oder von Instagram bist und/oder kein Konto bei uns hast (ein „Nicht-Nutzer“).“, heißt es auf der entsprechenden Seite auf Facebook (Hilfebereich)

Neues Tool schafft Abhilfe

Mittlerweile gibt es ein Tool (also eine Art unterstützendes Hilfsprogramm), mit dem jeder überprüfen kann, ob seine eigene E-Mail-Adresse, die Telefonnummer oder Ähnliches schon einmal in der Datenbank von Meta registriert wurde. Zugleich kann man relativ leicht dafür sorgen, dass die Kontaktdaten gelöscht werden und sie Dritte nicht erneut auf das Netzwerk hochladen können.

Leider ist der Link, hinter dem sich das praktische Werkzeug verbirgt, alles andere als offensichtlich zu finden. Auf Facebook beispielsweise ist der Link des Tools hinter folgendem Satz hinterlegt: „Klicke hier, wenn du eine Frage zu den Rechten hast, die dir möglicherweise zustehen“.

Wie man seine Telefonnummer und E-Mailadresse löschen kann

Hat man die Seite des Tools jedoch erst einmal gefunden, lassen sich die eigenen gespeicherten Daten innerhalb von wenigen Minuten löschen:

Schritt 1: Wähle aus, nach welcher Kategorie von Kontaktinformationen (Mobilnummer, Festnetznummer oder E-Mail-Adresse) gesucht werden soll.

Screenshot auf Facebook zu "Du bist nicht auf Facebook und dennoch hat Meta deine Telefonnummer?"
Screenshot auf Facebook zu „Du bist nicht auf Facebook und dennoch hat Meta deine Telefonnummer?“

Schritt 2: Gib die E-Mail-Adresse oder Telefonnummer (mit korrekter Vorwahl) ein, nach der gesucht werden soll und wähle aus, wo Meta suchen soll. Am besten wählst du sowohl „Facebook und Messenger“ als auch „Instagram“ aus.

Screenshot Facebook zu "Gib die Mobilnummer ein, nach der wir suchen sollen"
Screenshot Facebook zu „Gib die Mobilnummer ein, nach der wir suchen sollen“

Schritt 3: Als Nächstes muss der Konzern deine Daten verifizieren, also prüfen, ob sie wirklich dir gehören. Dazu bekommst du entweder eine SMS auf dein Handy, einen Anruf auf dein Festnetz-Telefon oder eine E-Mail mit jeweils einem Bestätigungscode, der auf der Website eingegeben werden muss.

Schritt 4: Klickst du anschließend auf „Weiter“ wird gegebenenfalls angezeigt, dass die Daten im Netzwerk existieren. Dann musst du nur noch mit einem Klick bestätigen, dass die Daten gelöscht und in Zukunft nicht mehr verwendet werden sollen.

Bislang konnten (Nicht-) NutzerInnen auch über einen Auskunftsantrag nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung herausfinden, welche personenbezogenen Daten Facebook sonst noch gespeichert hat. „Mit dem Auskunftsrecht garantiert Ihnen Art. 15 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ein bedeutsames Betroffenenrecht. Danach können Sie als betroffene Person von dem für die Datenverarbeitung Verantwortlichen Auskunft darüber verlangen, welche Daten dort über Sie gespeichert sind bzw. verarbeitet werden“, so heißt es auf der Website des BfDI.

Und was ist mit WhatsApp?

Zum Meta gehört auch der Messenger WhatsApp. Auch dieser sammelt Kontaktdaten. Bis jetzt gibt es (noch) keine vergleichbare Möglichkeit vom Meta-Konzern dafür geben, auch per WhatsApp gesammelte Kontaktdaten löschen zu lassen.

Dank der neuen Funktion, die andere soziale Medien bislang nicht anbieten, ist es bei Meta aber mittlerweile deutlich einfacher, überflüssige Daten aus deren Datenbank zu löschen.

Autor: Nick L.

Passend zum Thema: Facebook, Twitter und YouTube verletzen Löschpflichten

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.