Tödlicher Virus für Hunde und Katzen breitet sich weiter aus

Kathrin Helmreich, 29. Dezember 2016

Nachdem es Mitte Dezember zu Fällen von Pseudowut (Aujeszkysche Krankheit) bei Wildschweinen in Niedersachsen gekommen war, breitet sich die Krankheit immer weiter aus und geht auch auf Jagdhunde über.

Schon vor einigen Wochen wurde auf die für Hunde und Katzen tödlich verlaufende Krankheit hingewiesen und zu Vorsicht gemahnt:

Seuche bei Wildschweinen im Landkreis Göttingen nachgewiesen

Laut ‘Focus Online’ wurden inzwischen ebenfalls Fälle aus Rheinland-Pfalz, Thüringen und Bayern gemeldet.

Ein Hund starb bereits an der Krankheit, nachdem er bei einer Jagd bei Greiz ein Wildschwein gebissen hatte.

Hunde und Katzen nicht mit rohem Wildschweinfleisch oder Innereien füttern!

Besitzer sollten darauf achten, dass ihre Vierbeiner keinen Kontakt zu toten oder lebenden Wildschweinen haben.

Jäger müssen besonders achtsam sein.

Der Virus wurde in folgenden Regionen nachgewiesen:

  • Landkreis Osterode (Niedersachsen)
  • Kreis Bernkastel-Wittlich (Rheinland-Pfalz)
  • Greiz (Thüringen)
  • Landkreis Haßberge (Bayern)

Das Virus ist für den Menschen nicht gefährlich.

Quelle: Focus Online


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama