Auf dem Logo erkennt man neben vier unterschiedlichen Flugobjekten, die eine Bewegungslinie hinter sich her ziehen, ungewöhnlicherweise auch ein UFO bzw. eine fliegende Untertasse. Diese ist der Karte im Hintergrund des Logos nach zu urteilen im Ostpazifik und damit etwas abseits der anderen Fluggeräte platziert.

Nachdem John Greenewald, Gründer der Website Black Vault, nachfragte, was es mit dem UFO auf dem Behördensiegel auf sich habe, wurde das Logo interessanterweise von der übergeordneten Behörde National Director of Intelligence (ODNI) wieder entfernt. Es hieß, man habe fälschlicherweise ein falsches Logo gepostet: „NIM-Aviation erroneously posted an unofficial and incorrect logo.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Fehlende Stellungnahme

Weitere Informationen gibt es seitens der Behörde momentan keine. Auch auf ihrer offiziellen Website war das Logo zwei Tage lang auffindbar, danach aber spurlos verschwunden.

Bisher sind die Gründe für das Wechseln des Logos zwischen dem 25. und 26. September unerklärlich. Es ist wichtig zu beachten, dass dies bei weitem nicht das erste Mal wäre, dass ein offizielles Siegel der US-Regierung / des US-Militärs, Einheitenabzeichen oder ein anderes Logo eine Art merkwürdiges Motiv aufweist, das Diskussionen über seine Bedeutung ausgelöst hat, nur damit es sich später als In-Witz oder etwas ähnlich Harmloses herausstellt.

Interesse an unbekannten Flugobjekten merklich gewachsen

Nichtsdestotrotz war in den USA das Interesse offizieller Stellen, aber auch der breiten Öffentlichkeit an unidentifizierten Flugobjekten zuletzt stark gestiegen. Im vergangenen Jahr hat insbesondere das US-Militär zunehmend mit Mitgliedern des Kongresses darüber gestritten, wie man am besten auf die potenziell sehr realen Bedrohungen reagieren kann, die die UAP (Regierungsbericht zu den unidentifizierten Luftraum-Phänomenen) darstellt.

Lesen Sie auch >   Logo der Fußball-EM 2024 hat nichts mit dem "Great Reset" zu tun

In einem Nachtrag zum Budget für die US-Geheimdienste wird sogar ausgesagt, dass man mittlerweile auch von unbekannten Flugobjekten ausgeht, die nicht von Menschen gebaut wurden. Deshalb werde man künftig zwischen nicht identifizierten Luft- und Raumfahrtphänomen, die menschlichen Ursprungs sind, und solchen, die das nicht sind, unterscheiden. So deutlich war dies bis jetzt nie zu hören.

Der US-Kongress geht in dem Budgetnachtrag aber noch weiter. Denn dort ist auch zu lesen, dass „domänenübergreifende transmediale Bedrohungen für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten exponentiell zunehmen“. Darunter versteht das US- Verteidigungsministerium Anomalien, welche sich auf unerklärliche Weise vom Wasser in die Luft und in den Weltraum bewegen können. Zur Erforschung dieser, wurde vom Pentagon unlängst eine neue Abteilung gegründet: Das All-domain Anomaly Resolution Office (AARO), das man grob mit „Büro zur Aufklärung von Anomalien in allen Gebieten“ übersetzen kann.

„Wir sind nicht allein …“

Dass es eine fliegende Untertasse in das offizielle Logo eines Militärdienstes schaffte, sorgt in der UFO-Gemeinschaft für Aufregung. Mitglieder der Community sehen das Siegel als Teil einer „Offenbarung“, die die Bevölkerung daran gewöhne, dass „wir nicht allein“ im All seien.

Nachdem im vergangenen Jahr der schon angesprochene Regierungsbericht zu unidentifizierten Luftraum-Phänomenen (UAP) veröffentlicht wurde, arbeitet nun auch die NASA an einer wissenschaftlichen Studie über UAPs. Die Arbeiten daran sollen im Oktober starten und 9 Monate dauern, erklärt futurezone.

Quelle:

The Drive, Futurezone
Das könnte dich auch interessieren: KI-Bilder: Wurde mein Foto zum Trainieren von Künstlichen Intelligenzen genutzt?

Autor: Nick L.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)