WhatsApp bereitet Update vor: Wer nicht einwilligt, fliegt raus

Autor: Kathrin Helmreich

Lieber Leser, liebe Leserin, Mimikama ist dein Kompass in der Informationsflut. Aber um den Kurs zu halten, brauchen wir dich. Jeder Beitrag, ob groß oder klein, bringt uns näher an eine Welt der verlässlichen Informationen. Stell dir vor, du könntest einen Unterschied machen, und das kannst du! Unterstütze uns jetzt via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe lässt uns weiterhin Fakten liefern, auf die du zählen kannst. Mach mit uns den ersten Schritt in eine vertrauenswürdigere Informationszukunft. ❤️ Dank dir kann es sein.

WhatsApp will künftig via Banner in der App informieren. - Artikelbild: Pe3k / WAYHOME studio / Shutterstock
WhatsApp will künftig via Banner in der App informieren. - Artikelbild: Pe3k / WAYHOME studio / Shutterstock

WhatsApp bereitet eine Änderung vor, die von den Nutzern akzeptiert werden muss. Wer nicht einwilligt, kann den Messenger-Dienst nicht länger nutzen.

Facebook-Tochter WhatsApp plant die Einführung einer neuen Funktion und dafür ändert das Unternehmen die Nutzungsbedingungen. Diese sollen voraussichtlich zum 8. Februar 2021 in Kraft treten. Laut WABetainfo bringt der Messenger-Dienst ein neues Kommunikationskonzept an den Start, der WhatsApp ermöglicht, seinen Nutzern in Zukunft in der App Benachrichtigungen schicken zu dürfen. Dabei soll es sich aber nicht um Werbung handeln, sondern über Updates bzw. Neuerungen und Änderungen informieren.

Dabei denkt WhatsApp aber nicht an eine einfache Nachricht, sondern greift auf einen Banner zurück, der in der App eingeblendet werden soll. Über diesen Banner gelangen dann die Nutzer zu weiteren Informationen.

[mk_ad]

Was ganz genau in den neuen Nutzungsbestimmungen steht, ist noch nicht bekannt. So geht aus den Bildschirmtexten der neuen Versionen für Android (ab 2.20.206.19) und iOS (ab 2.20.130) nur hervor, dass WhatsApp mit den angepassten Nutzungsbedingungen die Art und Weise ändere, wie das Unternehmen die Daten der Nutzer verarbeiten dürfe. Zudem ändere sich auch die Art und Weise, wie Unternehmen die von Facebook angebotenen Diensten nutzen können, WhatsApp-Chats verarbeiten zu dürfen.

Wer diesen Änderungen aber nicht zustimmt, erhält die Empfehlung, sein Konto bei WhatsApp zu löschen. Laut WABetainfo könnte sich aber der Stichtag jedoch noch verändern.

Das könnte auch interessieren: WhatsApp bringt Anrufe auf den Desktop

Weitere Quellen: techbook, Macwelt
Artikelbild: Pe3k / WAYHOME studio / Shutterstock


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Ihnen liegt es am Herzen, das Internet zu einem Ort der Wahrheit und Sicherheit zu machen? Fühlen Sie sich überwältigt von der Flut an Fehlinformationen? Mimikama steht für Vertrauen und Integrität im digitalen Raum. Gemeinsam können wir für ein transparentes und sicheres Netz sorgen. Schließen Sie sich uns an und unterstützen Sie Mimikama!. Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama