Das bedeutet nicht, dass man einzelne Chats „blockieren“ kann. Mit Sperre ist hier gemeint, dass eine zusätzliche Schutzfunktion eingerichtet werden kann. Möchte man also auf Nummer Sicher gehen und beispielsweise besonders vertrauliche Unterhaltungen schützen, kann man hierfür eine Sperre einrichten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

In der neuesten WhatsApp Beta-Version für Android 2.23.8.2 hat WABetaInfo entdeckt, dass WhatsApp an dieser Funktion arbeitet. Mit dieser sollen Nutzer:innen ausgewählte Chats mit ihrem Fingerabdruck oder einem Passwort sperren können.

Sperre für einzelne Chats und Gruppenchats

Diese Sicherung kann man in der entsprechenden Kontakt- oder Gruppeninfo einstellen. Ist ein Chat auf diese Weise gesperrt, sieht man ihn in einer eigenen Liste (hier im Screenshot „Locked chats“). Er ist von nun an auch nur noch dort zu sehen.

MIMIKAMA
Sperre für Chats bei WhatsApp / Screenshot WABetaInfo

Dadurch erhält der Messengerdienst eine weitere Sicherheitsebene, um sensible Unterhaltungen zu schützen.

Auch in den ausgewählten Chats enthaltene Medien werden nicht mehr auf das Smartphone heruntergeladen, was an und für sich eine Standard-Einstellung ist. Diese erhält nun durch „Locked chats“ eine Ausnahme.

Quelle:

WABetaInfo, futurezone.de

Schon gelesen? Facebook-Fake-Profile: So erkennen und schützen Sie sich vor Betrügern
Lesen Sie auch >   Bezeichnungen für spezifische Generationen und demografische Gruppen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)